+
Eine Wand in Stuttgart mit Stellenageboten:Foto: Daniel Bockwoldt

Beschäftigungsrekord

In der EU sind so viele Menschen in Arbeit wie noch nie.

Luxemburg (dpa) - Die Zahl der Beschäftigten in der EU ist auf ein Rekordhoch gestiegen.

Nach Schätzungen des europäischen Statistikamtes Eurostat waren im dritten Quartal dieses Jahres insgesamt 236,3 Millionen Männer und Frauen erwerbstätig. Dies sei der höchste Wert, der jemals verzeichnet wurde, teilte die Behörde am Mittwoch mit.

Im Vergleich zum Vorjahresquartal stieg die Zahl der Erwerbstätigen in der EU um 1,8 Prozent. Die höchsten Wachstumsraten verzeichneten Rumänien (plus 5,3 Prozent), Malta (4,9) und Zypern (3,5). In Deutschland gab es nach Eurostat-Rechnung ein Plus von 1,5 Prozent.

Die Arbeitslosenquote in der EU lag zuletzt bei 7,4 Prozent. Dies ist die niedrigste, die seit November 2008 in den 28 EU-Ländern verzeichnet wurde.

Mitteilung von Eurostat zur Erwerbstätigkeit in der EU (13.12.2017)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Türkei verhängt Sanktionen gegen Produkte aus den USA
Wie du mir, so ich dir: Die Türkei reagiert auf weitere Sanktionen der USA mit Strafzöllen, unter anderem auf die Einfuhr von Autos und Alkohol. Der Konflikt mit …
Türkei verhängt Sanktionen gegen Produkte aus den USA
Umsatzsteuerkartell aufgeflogen - Betrug im größten Stil
Jahrelang wurde ermittelt. Nun wird ein Riesenerfolg im Kampf gegen Steuerhinterziehung vermeldet. Die Betrüger hatten es auf einen begehrten Rohstoff abgesehen. Der …
Umsatzsteuerkartell aufgeflogen - Betrug im größten Stil
Achtung, Krebsrisiko: Pharmahersteller ruft Blutdrucksenker zurück
Wegen einer Verunreinigung mit einem möglicherweise krebserregenden Stoff ruft der Münchner Pharmahersteller Aurobindo einen Blutdrucksenker zurück.
Achtung, Krebsrisiko: Pharmahersteller ruft Blutdrucksenker zurück
Schlimme Schikane-Vorwürfe gegen Aldi: Jetzt reagiert der Discounter
Das riecht nach Ärger: Mitarbeiter erheben im „Spiegel“ schwere Vorwürfe gegen Aldi. Jetzt hat der Discounter eine Stellungnahme dazu abgegeben.
Schlimme Schikane-Vorwürfe gegen Aldi: Jetzt reagiert der Discounter

Kommentare