Indian Airlines kauft 43 Airbus-Flugzeuge

- Neu Delhi - Die staatliche indische Fluggesellschaft Indian Airlines kauft für 2,2 Milliarden Dollar (1,76 Mrd Euro) 43 AirbusFlugzeuge. Damit hat der europäische Flugzeugbauer bei der FernostReise des britischen Premierministers und amtierenden EURatspräsidenten Tony Blair einen weiteren Großauftrag verbucht. Der indische Premierminister Manmohan Singh sagte am Mittwoch beim EUIndien-Gipfel in Neu Delhi, seine Regierung habe den Kauf genehmigt.

Blair nannte das Geschäft "ein sehr willkommenes Zeichen" für die sich entwickelnden Handelsbeziehungen zwischen Indien und der EU.

Der indische Nachrichtensender NDTV meldete unter Berufung auf nicht näher genannte Quellen, der europäische Flugzeugbauer habe zuvor einen Fünf-Prozent-Rabatt auf den ursprünglichen Preis von umgerechnet 1,85 Mrd Euro eingeräumt. Die Verhandlungen über den Kauf des Jets vom Typ A320 für kurze und mittlere Strecken hatten im Jahr 2000 begonnen und sich bis jetzt hingezogen. Beim EU-Indien-Gipfel ging es um einen Ausbau der strategischen Partnerschaft und der Wirtschaftsbeziehungen.

Auf dem EU-China-Gipfel am Montag in Peking hatte Airbus schon einen Auftrag über 1,5 Milliarden Dollar (1,2 Mrd Euro) perfekt gemacht. Die größte chinesische Fluggesellschaft China Southern Airlines vereinbarte den Kauf von insgesamt zehn Airbus-Jets vom Typ A330. Die EU ist Indiens größter Handelspartner. Das Handelsvolumen zwischen der EU und Indien nahm im vergangenen Jahr verglichen mit 2003 um 16,9 Prozent auf 33,2 Milliarden Euro zu.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch Bauern und Fleischkonsumenten helfen. Doch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos

Kommentare