+
Indien ist die drittgrößte Volkswirtschaft Asiens. Foto: David Ebener/Archiv

Indiens Wirtschaft wächst wieder um 7,3 Prozent

Neu Delhi (dpa) - Die indische Wirtschaft hat nach offiziellen Angaben aus Neu Delhi die Talsohle durchschritten. Im abgelaufenen Finanzjahr (April 2014 bis März 2015) sei die drittgrößte Volkswirtschaft Asiens um 7,3 Prozent gewachsen, erklärte das indische Statistikamt.

Mit 7,5 Prozent im jüngsten Quartal sei Indien - noch vor China - die am schnellsten wachsende große Volkswirtschaft der Welt. Doch Analysten blieben skeptisch. Wichtige Sektoren wie die industrielle Produktion entwickelten sich schwach, und auch die Banken zögern trotz niedrigerer Leitzinsen weiterhin, ihre Zinssätze zu senken. Die 7,3 Prozent Wachstum fühlten sich eher an wie 4,5 Prozent, sagte Siddharth Birla, bis vor kurzem Präsident des Verbands der indischen Industrie- und Handelskammern.

Tatsächlich hatte Indien erst im Januar seine Methode zur Berechnung des Bruttoinlandsproduktes geändert. Mit dem neuen Basisjahr als Grundlage für die Kalkulation stieg das Wachstum für das Finanzjahr 2013/14 um fast die Hälfte: von 4,7 auf 6,9 Prozent. Die hindu-nationalistische Partei BJP hatte im vergangenen Jahr den Wahlkampf vor allem mit dem Versprechen gewonnen, Jobs zu schaffen und Indien zu einem Wachstum von 8 Prozent zurückzubringen.

Pressemitteilung des Amts für Statistik

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch den Fleischkonsumenten helfen. Doch noch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
EZB hält Geldschleusen weit geöffnet
Die Europäische Zentralbank hält an ihrer Billig-Geld-Strategie fest. Ein rasches Ende der ultralockeren Geldpolitik ist nicht in Sicht - trotz aller Kritik vor allem …
EZB hält Geldschleusen weit geöffnet

Kommentare