Industrie-Arbeitskosten verteuern sich

Köln - Die Arbeitsstunde in der deutschen Industrie hat sich nach einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) im vergangenen Jahr um 3,5 Prozent verteuert.

Die Personalkosten einschließlich Sozialabgaben seien 2011 auf durchschnittlich 35,66 Euro pro Stunde gestiegen, teilte das IW am Dienstag mit. Deutschland liege damit zwar niedriger als Nachbarländer wie Frankreich, Belgien oder Dänemark, aber um ein Vielfaches hinter Konkurrenten wie China (3,17 Euro), Russland (5,10 Euro) oder Brasilien (8,12 Euro).

Seit dem Jahr 2000 seien die Arbeitskosten im EU-Vergleich nur unterdurchschnittlich gewachsen, 2011 hätten die gute Konjunktur und der Fachkräftemangel aber wieder für einen deutlichen Anstieg gesorgt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Banken weitaus profitabler als europäische Konkurrenz
Zehn Jahre nach der Finanzkrise sprudeln an der Wall Street die Gewinne. Europas Banken hinken hinterher. Nach Einschätzung von Experten wird sich daran so schnell auch …
US-Banken weitaus profitabler als europäische Konkurrenz
E-Autolobby: Elektroautos sind keine Gefahr fürs Stromnetz
Ist das Elektroauto eine Gefahr fürs Stromnetz? Die Energiebranche ist besorgt, doch die Fürsprecher der Stromautos halten das für stark übertrieben.
E-Autolobby: Elektroautos sind keine Gefahr fürs Stromnetz
Sind Elektroautos eine Gefahr fürs Stromnetz?
Die Energiebranche ist besorgt, doch die Fürsprecher der Stromautos halten das für stark übertrieben.
Sind Elektroautos eine Gefahr fürs Stromnetz?
Experte erwartet „goldenen“ Herbst auf dem Arbeitsmarkt
Der Jobmarkt im Freistaat entwickelt sich weiter gut - für den Jahresschnitt erwartet die zuständige Ministerin noch bessere Zahlen als im Vorjahr. Und auch der Ausblick …
Experte erwartet „goldenen“ Herbst auf dem Arbeitsmarkt

Kommentare