Industrie beklagt unsichere Stromversorgung

Düsseldorf - Die Industrie klagt über eine wachsende Zahl von Stromausfällen in Deutschland infolge des Atomausstiegs. Dies kann zu erheblichen Problemen führen.

Die beschleunigte Energiewende habe “zu bedenklichen Qualitätsverlusten bei der Stromversorgung“ geführt, zitierte das “Handelsblatt“ (Donnerstagausgabe) den Vorstandsvorsitzenden des Verbandes der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft (VIK), Volker Schwich.

Das Problem ist, dass schon kurze Stromunterbrechungen im Millisekundenbereich und Frequenzschwankungen, die für den “Normalbürger“ gar nicht bemerkbar sind, in der Industrie zu erheblichen Problemen führen können. Der VIK bezeichnet sich selbst als “die energiepolitische Stimme der Industrie in Deutschland“.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schock für Primark: Neue Studie enthüllt vernichtendes Detail über Modekette
Schock für den Mode-Riesen Primark! Eine Große Studie einer Mediengruppe aus Frankfurt enthüllt ein vernichtendes Detail über Modekette. Alle Infos hier. 
Schock für Primark: Neue Studie enthüllt vernichtendes Detail über Modekette
Deutsche Reallöhne klettern weiter
Im Aufschwung steigen die Gehälter immer noch schneller als die Verbraucherpreise. Auf lange Sicht haben einige Arbeitnehmergruppen im Vergleich zu anderen aufgeholt.
Deutsche Reallöhne klettern weiter
Griechenland-Hilfe: Deutschland macht 2,9 Milliarden Gewinn
Deutschland, Zahlmeister Europas? Der Eindruck wird gerne erweckt, aber in Sachen Griechenlandhilfe hat der Bundeshaushalt profitiert. Und zwar erheblich. Die Grünen …
Griechenland-Hilfe: Deutschland macht 2,9 Milliarden Gewinn
Handelskonflikte und Dieselaffäre: Daimler senkt Prognose
Der von US-Präsident Donald Trump entfachte Handelsstreit hinterlässt Spuren beim Autobauer Daimler. Auch die Dieselaffäre dämpft die Aussichten.
Handelskonflikte und Dieselaffäre: Daimler senkt Prognose

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.