+
Die deutsche Wirtschaft fordert eine schnelle Regierungsbildung.

Investitionen gefordert

Industrie mahnt rasche Klarheit über Regierungskurs an

Bis zur Regierungsbildung dürften noch Wochen vergehen. Für die Wirtschaft ist eine Jamaika-Koalition kein Schreckgespenst. Spitzenverbände mahnen aber ein stabiles Bündnis an.

Berlin - Eine Woche nach der Bundestagswahl hat die deutsche Industrie vor Verzögerungen bei der Regierungsbildung gewarnt. „Unsere Unternehmen brauchen möglichst rasch Klarheit darüber, wie es politisch weitergeht in Deutschland“, sagte der Präsident des Industrieverbandes BDI, Dieter Kempf, der Deutschen Presse-Agentur.

Wichtig seien schnelle und substanzielle Ergebnisse im Koalitionsvertrag. Der kleinste gemeinsame Nenner sei nicht genug, Ausruhen auf Erreichtem keine Option: „Die Exportnation Deutschland muss angesichts großer globaler Risiken zukunftsfest werden - und das schnellstmöglich.“

DIHK-Präsident Eric Schweitzer forderte eine stabile Regierung. Bei den Weichenstellungen gehe Gründlichkeit vor Schnelligkeit. „Ich wünsche mir zugleich, dass sich die Parteien möglichst schnell den Sachthemen zuwenden und dabei eine gemeinsame Grundausrichtung vereinbaren.“ Der nächste Koalitionsvertrag müsse ein Vertrag für Investitionen werden, bekräftigte Schweitzer.

Ein Jamaika-Bündnis aus Union, FDP und Grünen ist nach den Worten des Industrie-Präsidenten „kein Schreckgespenst für die deutsche Wirtschaft“. Allerdings könnten die Unternehmen nur dann mit Schwarz-Gelb-Grün leben, wenn die Parteien Verantwortung für den Industriestandort Deutschland und seine Beschäftigten übernähmen. Im Programm der Grünen stünden „einfach Punkte, die inakzeptabel sind - etwa die Vermögensteuer“. Ein Fahrverbot für Verbrennungsmotoren ergebe keinen Sinn, solange unklar sei, welche Technologien sich langfristig durchsetzen. Auch „unverantwortlich teure nationale Alleingänge gegen den Klimawandel“ lehne die Industrie ab.

Angesichts maroder Straßen, unzureichender digitaler Infrastruktur und der Bildungsdefizite seien massive Investitionen nötig. Die Überschüsse der öffentlichen Hand bieten laut BDI Spielraum dafür.

DIHK-Chef Schweitzer betonte, die konjunkturelle Lage sei gut. Die Unternehmen machten sich aber Sorgen, ob dies auch so bleibe: „Für Selbstzufriedenheit gibt es keinen Anlass.“ Auf vielen wichtigen Feldern registrierten Unternehmen mehr Stillstand als Aufbruch.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

USMCA: Neues Freihandelsabkommen für Nordamerika kommt
Die Demokraten und Präsident Trumps Regierung haben sich geeinigt. Nun wird es bald für rund 500 Millionen Menschen in Nordamerika ein neues Freihandelsabkommen geben. …
USMCA: Neues Freihandelsabkommen für Nordamerika kommt
Trotz Cook-Pleite: Tourismusbranche wächst leicht
Die Tourismusbranche hat durch die Insolvenz von Thomas Cook schwer gelitten. Am Ende des Geschäftsjahres steht aber vorläufig ein leichtes Plus. Vor allem eine …
Trotz Cook-Pleite: Tourismusbranche wächst leicht
K+S-Konzern erwägt Teilverkauf des Amerika-Geschäfts
Sinkende Kalipreise machen K+S seit Monaten zu schaffen. Nun wird klar, wie die Kasseler an Geld kommen wollen.
K+S-Konzern erwägt Teilverkauf des Amerika-Geschäfts
Scholz drängt auf Steuer auf Aktienkäufe
Jahrelang stockt die Einführung einer Steuer auf Finanztransaktionen auf europäischer Ebene. Finanzminister Scholz legt nun stattdessen einen Entwurf für eine …
Scholz drängt auf Steuer auf Aktienkäufe

Kommentare