Industrie trickst Regierung bei Alcopops aus

- Berlin/Hamburg - Mit neuen alkoholhaltigen Süßgetränken umgehen die Spirituosenhersteller nach Zeitungsinformationen die seit dem 1. August geltende Sondersteuer für Alcopops.

<P>Um die zusätzliche Besteuerung von 80 bis 90 Cent pro Flasche bei den unter Jugendlichen sehr beliebten Getränken nicht bezahlen zu müssen, ersetzen die Produzenten Alkohol wie Wodka und Rum demnach durch Weinalkohol. Dieser unterliege bisher nicht der Sondersteuer.</P><P>Die Marktführer Diageo in Rüdesheim am Rhein ("Smirnoff") und Bacardi in Hamburg ("Rigo") bestätigen dem "Hamburger Abendblatt" Pläne, auf den erwarteten Absatzeinbruch von bis zu 95 Prozent mit Neuentwicklungen zu reagieren. Statt künftig 2,80 Euro für einen hoch besteuerten Alcopop Klassiker mit Wodka oder mit Rum dürften die alternativen Produkte rund einen Euro weniger kosten, berichteten auch andere Blätter. Die neuen Mixgetränke sollen dabei ähnlich schmecken und mit fünf bis sechs Prozent den gleichen Alkoholgehalt haben.</P><P>Die Sondersteuer auf Alcopops ist seit Montag in Kraft. Die Abgabe beträgt 80 bis 90 Cent für eine handelsübliche Flasche mit einem Inhalt von 0,275 bis 0,33 Liter. Sie gilt für alle Mixgetränke auf der Basis von Branntwein, während Mischgetränke auf der Basis von Wein oder Alkohol davon ausgenommen sind. Ziel der Sondersteuer ist es, den Alkoholkonsum unter Jugendlichen zu verringern.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Was mit dem Jahreswechsel auf Fahrer von Dieselautos zukommt
Für Besitzer von Dieselautos in Bayern bringt das neue Jahr vor allem Unsicherheit. Nach einem Gerichtsbeschluss muss der Freistaat bis zum 31. Dezember 2017 ein Konzept …
Was mit dem Jahreswechsel auf Fahrer von Dieselautos zukommt
Dax setzt mit Kurssprung zum Jahresendspurt an
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Montag den Grundstein für eine Jahresend-Rally gelegt. Dank des Rückenwindes von der tonangebenden Wall Street schloss der deutsche …
Dax setzt mit Kurssprung zum Jahresendspurt an
Porsche: BR-Chef will Firmen-E-Mails abends löschen lassen
Nach Feierabend geht für viele Beschäftigten die Arbeit irgendwie weiter - dienstliche Mails werden auch spät am Abend noch beantwortet. Schluss damit, fordert ein …
Porsche: BR-Chef will Firmen-E-Mails abends löschen lassen
Bieterfrist für Airline Niki gesetzt
Nach der gescheiterten Übernahme durch die Lufthansa soll schnell ein Käufer für die Airline Niki gefunden werden. Interessenten gibt es einige, sagt der …
Bieterfrist für Airline Niki gesetzt

Kommentare