+
Einwegflaschen in einem Leergut-Zählzentrum.

Bisherige Praxis irreführend

Industrie verpflichtet sich zur Kennzeichnung von Einwegflaschen

Berlin - Industrie und Handel wollen Einwegflaschen künftig so kennzeichnen, dass sie für Verbraucher leicht zu erkennen sind.

Vertreter von sechs Verbänden wollen Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) am kommenden Mittwoch in Berlin eine entsprechende Selbstverpflichtung übergeben. Das teilte das Ministerium am Montag mit.

Aus Sicht der Umweltverbände ist die Art und Weise wie Einweg-Pfandflaschen bisher gekennzeichnet werden, oft irreführend und zum Teil sogar illegal. Die Deutsche Umwelthilfe hatte darauf hingewiesen, dass die meisten Verbraucher, wenn auf einer Getränkeverpackung „Pfandflasche“ steht, automatisch davon ausgingen, es handele sich um eine umweltfreundliche Mehrwegverpackung.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kein Fortschritt bei Ryanair-Tarifgesprächen
Keine Annäherung im Tarifkonflikt bei Ryanair: Die Gewerkschaften dringen auf eine Lösung für die Beschäftigten in Bremen, die ihre Arbeitsplätze verlieren sollen. …
Kein Fortschritt bei Ryanair-Tarifgesprächen
IWF gewährt Ukraine im Wahljahr 2019 neuen Milliardenkredit
Kiew/Washington (dpa) - Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat der finanziell geschwächten Ukraine kurz vor den nächsten Präsidenten- und Parlamentswahlen einen …
IWF gewährt Ukraine im Wahljahr 2019 neuen Milliardenkredit
Dax bleibt in schwierigem Fahrwasser
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich am Freitag kraftlos gezeigt. Beeinträchtigt durch die nächste Gewinnwarnung - in diesem Fall von Daimler - ging es für den …
Dax bleibt in schwierigem Fahrwasser
Bund und Länder: Autobauer bei Nachrüstungen in der Pflicht
Mit Extra-Rabatten für Dieselbesitzer, die einen neuen Wagen kaufen, haben die Autobauer kaum Probleme. Bei Hardware-Nachrüstungen für alte Diesel sieht das anders aus. …
Bund und Länder: Autobauer bei Nachrüstungen in der Pflicht

Kommentare