Industrie verzeichnet weniger Aufträge als erwartet

Berlin - Die Aufträge für die deutsche Industrie sind im November aufgrund von weniger Groß- und Auslandsaufträgen deutlich stärker gesunken als erwartet.

Im Monatsvergleich seien sie um 4,8 Prozent gefallen, teilte das Bundeswirtschaftsministerium am Freitag mit. Von dpa-AFX befragte Experten hatten lediglich mit einem Rückgang von 1,8 Prozent gerechnet. Im Jahresvergleich fielen die Aufträge im November arbeitstäglich bereinigt um 4,3 Prozent.

Das Ministerium machte vor allem den für einen November unterdurchschnittlichen Umfang an Großaufträgen verantwortlich. Aber auch ohne diesen Effekt sei die Nachfragedynamik derzeit verhalten. Vor allem die Bestellungen aus dem Ausland (-7,8 Prozent) gingen zum Vormonat deutlich zurück. Die Aufragseingänge aus dem Inland sanken um lediglich 1,1 Prozent.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Obstbauern freuen sich über warmen Sommer
Während viele Landwirte über Trockenheit klagen, ist das Sommerwetter für manche Obstbauern in Norddeutschland gerade richtig. Die Ernte ist gut, aber außergewöhnlich …
Obstbauern freuen sich über warmen Sommer
EU und Japan wollen Freihandelsabkommen besiegeln
Tokio (dpa) - Die Europäische Union will heute mit Japan ihr bislang größtes Freihandelsabkommen abschließen. Der seit 2013 vorbereitete Pakt soll Zölle und andere …
EU und Japan wollen Freihandelsabkommen besiegeln
Netflix-Aktie stürzt ab
Meist verwöhnt Netflix seine Anleger mit glänzenden Quartalszahlen, doch diesmal kann der Streaming-Riese nicht überzeugen. An der Börse fällt die Reaktion heftig aus.
Netflix-Aktie stürzt ab
Krise bei Thyssenkrupp: Aufsichtsratschef schmeißt hin
Übernehmen Finanzinvestoren bei Thyssenkrupp das Ruder? Nach dem Abgang des Vorstandschefs verlässt auch der Aufsichtsratschef den Industriekonzern. Nun dürften viele …
Krise bei Thyssenkrupp: Aufsichtsratschef schmeißt hin

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.