+
Ein Mann betankt sein Auto mit Benzin. Die Industrie warnt vor einem drastischem Ökosteuer-Anstieg.

Industrie warnt vor drastischem Ökosteuer-Anstieg

Berlin - Die Industrie macht weiter Front gegen die von der schwarz-gelben Koalition geplante Verschärfung bei der Öko-Steuer. Was der Industrieverband ansonsten befürchtet:

“Deutschland wäre das einzige Land, das seine Unternehmen in dieser Konjunkturphase belastet“, warnte der Präsident des Industrieverbandes BDI, Hans-Peter Keitel, am Dienstag in Berlin.

Manche Unternehmen aus energieintensiven Branchen würden plötzlich sieben Mal mehr Steuern für Energie zahlen. Davon seien 870 000 Jobs betroffen. Bei manchen Unternehmen würde durch die Verschärfung der gesamte Gewinn abgeschöpft.

Union und FDP wollen als Teil ihres Sparpakets Ausnahmeregelungen von der Ökosteuer für besonders energieintensive Unternehmen kappen. Durch den Wegfall dieser Begünstigungen kommt auf energieintensive Unternehmen eine um 1,5 Milliarden Euro höhere Steuerlast im Jahr hinzu. Mit den Einnahmen soll der Bundeshaushalt entlastet werden. Widerstand dagegen kommt auch aus den Koalitionsfraktionen.

Hierfür verschwendet der Staat unsere Steuergelder

Hierfür verschwendet der Staat unsere Steuergelder

Das am selben Tag vom Bundeskabinett verabschiedete Energiekonzept bezeichnete Keitel als das “anspruchsvollstes seiner Art weltweit“. Die Industrie sei froh, dass jetzt erstmals ein integriertes Konzept auf dem Tisch liege. Es sei mehr als die emotional geführte Debatte über längere Laufzeiten der Atomkraftwerke.

Keitel kritisierte mit Blick auf wichtige Investitionsvorhaben wie das Bahnhofs-Projekt Stuttgart 21 die “überall reflexhaft inszenierten Proteste“. “Mit großer Sorge sehe ich, dass wir uns mehr und mehr zu einer “Dagegen-Gesellschaft“ entwickeln.“ Es sei dramatisch, dass völlig überzogene Planungs- und Genehmigungsverfahren dazu führen, dass demokratisch legitimierte Ergebnisse als nicht mehr aktuell abgelehnt werden, sagte Keitel.

“Deshalb steht bei Stuttgart 21 mehr auf dem Spiel als ein Bahnprojekt.“ Keitel kündigte an, dass sich die Industrie hier stärker einbringen wolle. Nähere Angaben machte der BDI-Chef aber nicht. Die Industrie wolle die Debatte relativ kurzfristig führen.

Der schwarz-gelben Koalition bescheinigte Keitel eine bessere Politik in den vergangenen Wochen: “Seit der Sommerpause ist wirklich mehr getan und entschieden worden als davor.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

18.000 demonstrieren gegen "Agrarindustrie"
Berlin - Anlässlich des Beginns der Agrarmesse "Grüne Woche" haben Tausende in Berlin unter dem Motto "Wir haben es satt!" für eine Neuausrichtung der Landwirtschaft …
18.000 demonstrieren gegen "Agrarindustrie"
Müller: BER-Eröffnung 2017 "kann nicht mehr funktionieren"
Berlin - Nun wird allmählich offiziell, was sich schon länger andeutete: Mit dem neuen Hauptstadtflughafen wird es auch 2017 nichts.
Müller: BER-Eröffnung 2017 "kann nicht mehr funktionieren"
Weltgrößte Wassersport-Messe "Boot" eröffnet
Düsseldorf - Über 1800 Aussteller aus 70 Ländern präsentieren in Düsseldorf auf der weltgrößten Wassersportmesse „Boot“ wieder ihre Produkte vom Surfbrett bis zur …
Weltgrößte Wassersport-Messe "Boot" eröffnet
Nach Trump-Party: Euphorie an der Börse schwindet
Frankfurt/Main - Nach dem Wahlsieg von Donald Trump sind die Aktienkurse in die Höhe geschossen. Doch nun kommen bei Anlegern die Sorgen zurück. Denn niemand weiß genau, …
Nach Trump-Party: Euphorie an der Börse schwindet

Kommentare