Industriekonzern Georg Fischer baut 1000 Arbeitsplätze ab

- Schaffhausen - Der Schweizer Industriekonzern Georg Fischer will wegen der schlechten Konjunktur mehr als 1000 seiner weltweit rund 13 700 Arbeitsplätze abbauen. Das teilte das Unternehmen in Schaffhausen mit. Die Stellenstreichungen sind Teil eines Restrukturierungskonzepts, das auch Werksschließungen und Zusammenlegung von Produktionsbereichen vorsieht. In Deutschland sollen die Gießerei in Bitterfeld (Sachsen-Anhalt) geschlossen und der Bereich Rohrverbindungstechnik in Singen (Baden-Württemberg) umstrukturiert werden.

 <P>Die Maßnahmen werden den Angaben zufolge bis Ende 2004 umgesetzt. Der Konzern erwartet dadurch 2005 eine Verbesserung des operativen Ergebnisses um 100 Millionen Franken (65 Mio Euro). </P><P>Im ersten Halbjahr 2003 hatte Georg Fischer auf Grund der Konjunkturflaute einen Umsatzrückgang auf 1,5 Milliarden Franken nach 1,7 Milliarden im Vorjahreszeitraum registriert. Der Konzern ist in den Sparten Rohrleitungssysteme, Fahrzeugtechnik und Fertigungstechnik international aktiv.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stada-Übernahme durch Finanzinvestoren gescheitert
Die Übernahme von Stada durch Bain und Cinven ist geplatzt. Für den Deal verfehlten die Finanzinvestoren knapp die erforderliche Zustimmung der Aktionäre. Die Aktie …
Stada-Übernahme durch Finanzinvestoren gescheitert
Zehn Euro für "gebührenfreies" Girokonto?
Bad Homburg/Stuttgart (dpa) - Die Wettbewerbszentrale geht erneut gegen aus ihrer Sicht irreführende Werbung einer Bank vor.
Zehn Euro für "gebührenfreies" Girokonto?
Dax startet mit leichtem Plus in die Woche
Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt hat am Montagnachmittag merklich an Schwung verloren und sein zwischenzeitlich klares Plus mehr als halbiert. Der Dax …
Dax startet mit leichtem Plus in die Woche
Mehr als halbe Milliarde Dollar: BMW investiert in US-Werk Spartanburg
BMW plant große Investitionen in sein Werk im US-Bundesstaat South Carolina. Rund eine halbe Milliarde US-Dollar sollen in den Standort Spartanburg fließen.
Mehr als halbe Milliarde Dollar: BMW investiert in US-Werk Spartanburg

Kommentare