Industrieländer besorgt wegen Finanzinvestoren

Hedge-Fonds im Visier: - Essen - Die Finanzminister der sieben führenden Industrienationen (G-7) wollen die Weltwirtschaft wirksamer vor Risiken durch den Zusammenbruch von Hedge-Fonds schützen. Bundesfinanzminister Peer Steinbrück sagte nach Ende des G-7-Treffens am Wochenende in Essen, es gebe zwar noch keine konkreten Beschlüsse. Es sollte aber im Eigeninteresse der Fonds selbst liegen, den Aufsichtsbehörden Möglichkeiten zur Vorsorge gegen einen eventuellen Kollaps einzuräumen.

Nach den Worten Steinbrücks soll bis zum nächsten Treffen der G-7-Finanzminister im Mai eine neue Abschätzung des Risikopotenzials von Hedge-Fonds für das globale Finanzsystem vorliegen, die eine Beurteilung aus dem Jahr 2000 fortschreibt. In ihrer Abschlusserklärung betonten die Finanzminister, Wachsamkeit sei geboten, auch wenn die Fonds zur Effizienz des weltweiten Finanzsystems beitrügen. Allein im Jahr 2006 verwalteten die Hedge-Fonds 1,4 Billionen Dollar. Steinbrück unterstrich, es sei ein Erfolg, dass erstmals in der G-7-Runde über das Thema gesprochen worden sei. Damit sei ein Prozess in Gang gesetzt. In der Vergangenheit hatten sich vor allem die USA und Großbritannien dagegen gesperrt.

Die Finanzminister und Notenbankchefs aus Deutschland, Frankreich, Italien, Großbritannien, den USA, Kanada und Japan hatten unter deutscher Präsidentschaft in Essen zwei Tage weitere Themen wie Energiepolitik, die Reform des Internationalen Währungsfonds sowie die Entwicklung in der Welthandelsrunde diskutiert.

Neben den Hedge-Fonds galt als wichtiges Thema auch die Schwäche des Yen. Die japanische Währung hatte seit Januar 2006 gegenüber dem US-Dollar rund vier Prozent und gegenüber dem Euro sogar rund elf Prozent an Wert verloren. Für europäische und amerikanische Exportunternehmen heißt das, sie müssen sich der billigeren japanischen Konkurrenz stellen. Vor allem die deutschen Autobauer bekommen dies zu spüren. Hintergrund der Yen-Schwäche sind die historisch niedrigen Zinsen von 0,25 Prozent in Japan.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Millionen-Steuerrabatt: EU-Kommission prangert Luxemburg an
Ein französischer Energie-Konzern musste in Luxemburg jahrelang kaum Steuern auf seine Gewinne zahlen. Das Großherzogtum räumt ein: Steuerrechtlich Legales sei nicht …
Millionen-Steuerrabatt: EU-Kommission prangert Luxemburg an
Audi-Chef Stadler erstmals als Häftling vernommen
Gleich nach seiner Festnahme hatte Audi-Chef Stadler eine Aussage angekündigt. Nun haben die Staatsanwälte mit ihren Vernehmungen begonnen.
Audi-Chef Stadler erstmals als Häftling vernommen
Ekel-Fund in Aldi-Produkt: Kunde pulte sich den Gegenstand aus dem Mund - dann sah er die böse Überraschung
Ein Kunde von Aldi Süd erlebte eine böse Überraschung: In seiner Mahlzeit fand er mehr, als ihm auf der Verpackung versprochen wurde. Die Reaktion der Supermarktkette …
Ekel-Fund in Aldi-Produkt: Kunde pulte sich den Gegenstand aus dem Mund - dann sah er die böse Überraschung
Disney hebt Offerte für Fox auf über 70 Milliarden Dollar
New York (dpa) - Im Bieterkampf mit dem US-Kabelkonzern Comcast um große Teile von Rupert Murdochs Medienimperium 21st Century Fox hat der Unterhaltungsriese Disney …
Disney hebt Offerte für Fox auf über 70 Milliarden Dollar

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.