+
Industriepräsident Ulrich Grillo fordert bessere Informationen der Bürger durch die EU-Kommission. Foto: Michael Kappeler

Industriepräsident fordert TTIP-Abschluss noch 2016

Berlin (dpa) - Industriepräsident Ulrich Grillo hat mit Nachdruck einen Abschluss des umstrittenen Handelsabkommens TTIP zwischen der EU und den USA noch in diesem Jahr gefordert: "Ich bin sehr zuversichtlich, was eine grundlegende Verständigung betrifft."

"Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg", sagte der Chef des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI) einer Mitteilung vom Sonntag zufolge in Berlin. Grillo betonte zugleich, Qualität gehe vor Schnelligkeit. "Ein TTIP light kommt für uns nicht in Frage. Nur mit einem guten TTIP können wir die Regeln der Weltwirtschaft mitgestalten und in Europa wie den USA Wachstum und Arbeitsplätze schaffen."

TTIP ist besonders in Deutschland umstritten. Gegner des Freihandelsabkommens befürchten eine Senkung von Standards und kritisieren mangelnde Transparenz bei den Verhandlungen.

Grillo forderte, die EU-Kommission müsse die Bürger besser über die Verhandlungen informieren. "Dabei muss sie auch Sorgen ernst nehmen", sagte der Industriepräsident. "Das tut sie am besten, indem sie erklärt: Von einem starken TTIP haben alle Bürger etwas." Der BDI wirbt seit langem für das transatlantische Handelsabkommen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch Bauern und Fleischkonsumenten helfen. Doch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos

Kommentare