IndyMac am Ende: Größter US-Bankencrash seit 1984

New York - Neuer dramatischer Höhepunkt der Kreditkrise: Mit der US-Hypotheken- und Bausparbank IndyMac ist einer der größten Immobilienkreditgeber des Landes zusammengebrochen.

Nach dem Ansturm besorgter Kunden auf ihr Geld musste die staatliche Einlagensicherungsbehörde (FDIC) die Kontrolle über die Bank mit Sitz im kalifornischen Pasadena übernehmen. Den Behörden zufolge handelt es sich um den zweitgrößten Banken-Crash in der Geschichte der USA und den größten seit dem verschärften Ausbruch der Finanzmarktkrise vor rund einem Jahr. Die Branche erwartet weitere Zusammenbrüche.

Aus Angst um die Zahlungsfähigkeit der Bank hätten Anleger in den vergangenen elf Geschäftstagen mehr als 1,3 Milliarden Dollar (817 Mio Euro) abgehoben, teilte die für IndyMac zuständige Bankenaufsicht am Freitagabend (Ortszeit) mit. Dies stürzte das Institut in eine Liquiditätskrise. Über die Einlagensicherung sind in den USA in der Regel Guthaben bis zu 100 000 Dollar je Anleger abgedeckt. IndyMac hatte rund 19 Milliarden Dollar an Einlagen. Davon könnte rund eine Milliarde Dollar von insgesamt 10 000 Kunden den Angaben zufolge nicht abgesichert sein. Die FDIC rechnet mit einer Belastung von vier bis acht Milliarden Dollar durch den Zusammenbruch von IndyMac. Damit könnten mehr als zehn Prozent des FDIC-Sicherungsfonds verbraucht sein.

Die Bank soll kurzfristig in Form einer Nachfolgeorganisation unter Führung der FDIC weiterbetrieben werden und am Montag wieder öffnen. In den nächsten drei Monaten soll nach möglichen Käufern gesucht werden - für die gesamte Bank oder jeweils für Einzelteile.

IndyMac war einer der größten Kreditgeber während des US-Immobilienbooms der vergangenen Jahre und vergab viele Darlehen an Kunden mit geringen Sicherheiten. In einem letzten verzweifelten Rettungsversuch hatte die Hypothekenbank erst diese Woche das Neugeschäft komplett gestoppt und rund die Hälfte ihrer rund 7200 Stellen gestrichen. Die Aktien von IndyMac waren angesichts hoher Verluste des Unternehmens wegen der Immobilienkrise eingebrochen und könnten nun weitgehend wertlos sein.

Größter Kollaps in der US-Bankengeschichte war bisher der Crash der Continental Illinois National Bank im Jahr 1984 mit einem Bilanzvermögen von rund 40 Milliarden Dollar. IndyMac war zuletzt rund 32 Milliarden Dollar schwer.

Im Zuge der Kreditkrise mussten in den Vereinigten Staaten bereits Hunderte kleinerer Kreditgeber und Finanzierer dichtmachen oder gingen sogar Pleite. Die Investmentbank Bear Stearns stimmte im Frühjahr unter dem Druck der US-Notenbank ihrem Notverkauf zu. Eine der größten Hypothekenfirmen des Landes, Countrywide, rettet sich in die Arme des Finanzkonzerns Bank of America.

IndyMacs Schicksal löste in den USA umgehend eine heftige politische Debatte um die Schuldigen aus. Die Bankenaufsicht warf dem demokratischen Senator Charles Schumer vor, der Bank mit öffentlich geäußerten Zweifeln an ihrer Zahlungsfähigkeit den Todesstoß versetzt zu haben. Schumer konterte, die Aufsicht habe versagt.

Erst am Freitag hatten die ausufernden Probleme der beiden größten amerikanischen Hypothekenfinanzierer Fannie Mae und Freddie Mac bei der US-Regierung bereits die Alarmglocken schrillen lassen. Die Regierung erwägt laut US-Medien, eines oder gar beide Institute unter staatlichen Schutz zu stellen. Die Aktien der beiden Gesellschaften hatten am Freitag ebenfalls dramatische Verluste erlitten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kartellvorwürfe: Durchsuchungen bei BMW in München
Aufregung um deutsche Autobauer: Einem Medienbericht zufolge durchsuchen Ermittler Räumlichkeiten von BMW. Der Grund: Kartellvorwürfe.
Kartellvorwürfe: Durchsuchungen bei BMW in München
Anleger verlässt der Mut - Dax unter 13 000 Punkten
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt hat zum Wochenschluss doch noch der Mut verlassen. Ungeachtet neuer Rekorde an den US-Börsen gab der Dax …
Anleger verlässt der Mut - Dax unter 13 000 Punkten
Immer mehr Firmen verlegen ihren Sitz aus Katalonien
Madrid (dpa) - Seit der Zuspitzung der Katalonien-Krise Anfang Oktober haben 1185 Unternehmen ihren rechtlichen Sitz in andere spanische Regionen verlegt. Diese Zahl …
Immer mehr Firmen verlegen ihren Sitz aus Katalonien
Verkauf von Teilen Air Berlins an Easyjet noch offen
Nach der Vereinbarung mit Lufthansa wird die Zeit für den Verkauf der übrigen Air-Berlin-Teile knapp. Mit Easyjet wurde die insolvente Fluggesellschaft bislang nicht …
Verkauf von Teilen Air Berlins an Easyjet noch offen

Kommentare