Infineon: Angriff auf Schumacher bringt Kontrolleur in die Defensive

- München - Im Schmiergeld-Skandal bei Infineon muss sich Chefkontrolleur Max Dietrich Kley auf harte Fragen einstellen. "Kley wird sich sicherlich eine Menge Fragen anhören müssen", sagt ein Aufsichtsrat mit Blick auf die Sitzung am Donnerstag. Zwar sei nachvollziehbar, dass Kley trotz des Schmiergeldverdachts nach intensiven internen Untersuchungen keine weiteren Schritte gegen den zurückgetretenen Vorstand Andreas von Zitzewitz unternommen habe. Dennoch gebe es viele Unstimmigkeiten.

Der 65-jährige Kley steht seit Tagen im Kreuzfeuer. Er hatte eingeräumt, dass er bereits vor mehr als einem Jahr über die Schmiergeldvorwürfe gegen Zitzewitz informiert wurde. Zudem attackierte er Ex-Vorstandschef Ulrich Schumacher, obwohl der nach bisherigem Stand mit der Affäre nichts zu tun hat. Für Zitzewitz, der laut Staatsanwaltschaft 259 000 Euro Schmiergeld kassiert hat, hatte Kley dagegen noch immer lobende Worte parat. "Herr von Zitzewitz war schließlich vor allem für die jungen Mitarbeiter, die er gut förderte, ein Vorbild. Er hat sich auch große Verdienste um das Unternehmen erworben."Der frühere BASF-Finanzvorstand Kley war dem Vernehmen nach im Sommer 2002 auch auf Betreiben des Großaktionärs Siemens Aufsichtsratschef von Infineon geworden, um ein Gegengewicht zum streitbaren Schumacher zu schaffen. Nach dem Rausschmiss Schumachers im Frühjahr 2004 übernahm Kley für fünf Monate den Vorstandsvorsitz kommissarisch selbst. Dabei machte er nach Einschätzung in der Branche einen guten Job. In der Interimszeit wurden wichtige Entscheidungen wie die Investition in ein Werk in den USA nicht aufgeschoben, die Nachfolgersuche lief im Verborgenen ab und in Conti-Vize Wolfgang Ziebart wurde ein anerkannter Manager als Vorstandsvorsitzender gefunden.Inzwischen aber ist viel Porzellan zerschlagen worden. "Man kann bei einem Unternehmen, das in einer so schwierigen Phase ist, kein Vertrauen gewinnen, wenn man eine Art Vertuschungsstrategie fährt", kritisierte Daniela Bergdolt von der Aktionärsvereinigung DSW. Inzwischen will auch Infineon seine Kontrollmechanismen auf den Prüfstand stellen. Aus Aufsichtsratskreisen heißt es, das Gremium sei möglicherweise nicht detailliert genug über die Vorwürfe gegen Zitzewitz und über die Ergebnisse der Untersuchungen informiert worden. Zudem wird Kley von mehreren Beteiligten vorgeworfen, sich auf der Hauptversammlung 2004 demonstrativ hinter Schumacher gestellt zu haben, obwohl er nach eigenen Angaben längst auf der Suche war nach einem Nachfolger. Der Vorstand habe Außerordentliches geleistet, sagte Kley damals. Die jetzigen Attacken gegen Schumacher stoßen nicht nur deshalb bei vielen auf Unverständnis. Kley reagiere auf Kritik an seiner Person empfindlich, daher seien womöglich die Nerven mit ihm durchgegangen, vermutet ein Beobachter. "Wenn man Kley als selbstverliebt bezeichnet, ist das sehr vorsichtig formuliert."Kley hatte nach dem Jurastudium in München, Heidelberg, Paris und Göttingen seine Karriere 1969 in der Rechtsabteilung von BASF begonnen. 1977 übernahm er die Leitung der Steuerabteilung, später war er Grubenvorstand und Leiter des Unternehmensbereichs Energie und Kohle. Seit 1990 gehörte er dem BASF-Vorstand an. Derzeit ist er als Aufsichtsrat bei BASF, der HypoVereinsbank, SGL Carbon (Vorsitz), der Schott AG und bei Heidelberg-Cement aktiv. Zudem ist er unter anderem Präsident des Deutschen Aktieninstituts. Die derzeitige Affäre bei Infineon wird auch bei den anderen Unternehmen genau beobachtet. So sollen Kleys Chancen gesunken sein, nach der Übernahme der HVB in den UniCredit-Aufsichtsrat einzuziehen.Den Rücktritt Kleys hat bisher niemand öffentlich gefordert. Ob sich der Aufsichtsratsvorsitzende halten kann, wird vor allem von Siemens abhängen, noch immer größter Anteilseigner bei Infineon.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Airbus übernimmt Steuer bei Bombardiers C-Serie
Überraschung in der Flugzeugindustrie: Airbus steigt bei der C-Serie des kanadischen Konkurrenten Bombardier ein. Der Coup ist politisch delikat - denn Bombardier ist im …
Airbus übernimmt Steuer bei Bombardiers C-Serie
Dax kann Marke von 13 000 Punkten nicht halten
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger sind am Dienstag in den letzten Handelsminuten in Deckung gegangen. Der Dax beendete den Tag 0,07 Prozent tiefer bei 12 995,06 Punkten.
Dax kann Marke von 13 000 Punkten nicht halten
Banken und Unternehmen machen Druck auf Brexit-Unterhändler
Je länger sich die Brexit-Verhandlungen hinziehen, desto schwieriger wird es für Unternehmen zu planen. Deshalb macht die Wirtschaft zunehmend Druck. Vor allem die …
Banken und Unternehmen machen Druck auf Brexit-Unterhändler
Staat verdient mehr an Rauchern
Wiesbaden (dpa) - Der deutsche Fiskus hat mehr an Rauchern verdient. Im dritten Quartal wurden 7,2 Prozent mehr versteuerte Zigaretten produziert als im …
Staat verdient mehr an Rauchern

Kommentare