Infineon-Chef will drastisch sparen

München - Der neue Infineon-Chef Peter Bauer will die Kosten nach einem Milliardenverlust im zweiten Geschäftsquartal wie angekündigt deutlich senken. Im kommenden Jahr solle ein dreistelliger Millionenbetrag eingespart werden, sagte Bauer bei einer Analystenkonferenz.

Finanzvorstand Marco Schröter begründete die Einsparungen unter anderem mit dem schwachen US-Dollar. Zwar erwirtschafte Infineon jeweils die Hälfte seines Umsatzes in Euro und in Dollar. Ein Großteil der Kosten falle aber im Euro-Raum an. Daher will Infineon auch verstärkt in Billiglohnländern produzieren.

Nach dem Rücktritt seines Vorgängers Wolfgang Ziebart hatte Bauer bereits in der vergangenen Woche Einsparungen angekündigt, aber noch keine Einzelheiten genannt. Ziebart war nach wochenlangen Querelen "aufgrund unterschiedlicher Auffassungen über die zukünftige strategische Ausrichtung des Unternehmens" gegangen.

Mit Blick auf Spekulationen über ein Zusammengehen Infineons mit dem niederländischen Wettbewerber NXP sagte Bauer, das Thema Übernahmen stehe derzeit nicht an. Mit Blick auf die defizitäre Speicherchip-Tochter Qimonda bekräftigte Bauer die Pläne, den Anteil bis zur Hauptversammlung Anfang nächsten Jahres auf unter 50 Prozent zu senken. Derzeit hält Infineon 77,5 Prozent an Qimonda.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Opec+ weitet Ölproduktion um eine Million Barrel am Tag aus
Die Opec hat am Freitag vorgelegt, einen Tag später ziehen die Nicht-Opec-Länder nach. Mehr Öl soll in den Markt gepumpt werden, um eine Balance zwischen Angebot und …
Opec+ weitet Ölproduktion um eine Million Barrel am Tag aus
Daimler stoppt Auslieferung von Diesel-Modellen - diese Fahrzeuge sind betroffen 
Daimler hat die Auslieferung mehrerer Diesel-Modelle gestoppt. Grund  ist der angekündigte Rückruf für Fahrzeuge, die einen Diesel-Motor nach der Norm 6b enthalten.
Daimler stoppt Auslieferung von Diesel-Modellen - diese Fahrzeuge sind betroffen 
BMW warnt eindringlich vor Brexit-Folgen
Im nächsten Frühjahr will Großbritannien die EU verlassen. Doch die Verhandlungen zwischen London und Brüssel sind zäh. Viele Unternehmen wissen nicht, was auf sie …
BMW warnt eindringlich vor Brexit-Folgen
Schock für Primark: Neue Studie enthüllt vernichtendes Detail über Modekette
Schock für den Mode-Riesen Primark! Eine Große Studie einer Mediengruppe aus Frankfurt enthüllt ein vernichtendes Detail über Modekette. Alle Infos hier. 
Schock für Primark: Neue Studie enthüllt vernichtendes Detail über Modekette

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.