Infineon-Chef will drastisch sparen

München - Der neue Infineon-Chef Peter Bauer will die Kosten nach einem Milliardenverlust im zweiten Geschäftsquartal wie angekündigt deutlich senken. Im kommenden Jahr solle ein dreistelliger Millionenbetrag eingespart werden, sagte Bauer bei einer Analystenkonferenz.

Finanzvorstand Marco Schröter begründete die Einsparungen unter anderem mit dem schwachen US-Dollar. Zwar erwirtschafte Infineon jeweils die Hälfte seines Umsatzes in Euro und in Dollar. Ein Großteil der Kosten falle aber im Euro-Raum an. Daher will Infineon auch verstärkt in Billiglohnländern produzieren.

Nach dem Rücktritt seines Vorgängers Wolfgang Ziebart hatte Bauer bereits in der vergangenen Woche Einsparungen angekündigt, aber noch keine Einzelheiten genannt. Ziebart war nach wochenlangen Querelen "aufgrund unterschiedlicher Auffassungen über die zukünftige strategische Ausrichtung des Unternehmens" gegangen.

Mit Blick auf Spekulationen über ein Zusammengehen Infineons mit dem niederländischen Wettbewerber NXP sagte Bauer, das Thema Übernahmen stehe derzeit nicht an. Mit Blick auf die defizitäre Speicherchip-Tochter Qimonda bekräftigte Bauer die Pläne, den Anteil bis zur Hauptversammlung Anfang nächsten Jahres auf unter 50 Prozent zu senken. Derzeit hält Infineon 77,5 Prozent an Qimonda.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Dax bleibt lethargisch
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax präsentiert sich schwerfällig. Die Flut von Unternehmenszahlen in den kommenden Tagen sowie die am Donnerstag anstehende Sitzung der …
Der Dax bleibt lethargisch
Große Pläne: Netflix will sich hunderte Millionen am Kapitalmarkt holen
Serien und Filme sind nicht billig in der Herstellung. Der Streamingdienst Netflix will sich nun frisches Geld holen. Und das nicht zu knapp.
Große Pläne: Netflix will sich hunderte Millionen am Kapitalmarkt holen
BASF erzielt dank Basischemikalien erneut Gewinnsprung
Für den Chemieriesen läuft es dank eines starken Geschäfts mit Chemikalien für viele Alltagsprodukte rund. In den anderen Sparten gibt es hingegen Rückschläge.
BASF erzielt dank Basischemikalien erneut Gewinnsprung
EU-Länder einigen sich auf neue Regeln gegen Sozialdumping
Frankreichs Präsident Macron jubelt: Er hat sich besonders für eine Reform der Entsenderichtlinie eingesetzt - jetzt ist sie auf den Weg gebracht.
EU-Länder einigen sich auf neue Regeln gegen Sozialdumping

Kommentare