Infineon dämmt Verluste ein - Qimonda belastet aber noch deutlich

München - Der Halbleiterhersteller Infineon kämpft weiter mit den Verlusten seiner Speicherchip-Tochter Qimonda. Im dritten Geschäftsquartal bis Ende Juni musste Infineon 411 Millionen Euro auf seine Tochter abschreiben, wie der Konzern am Freitag in München berichtete.

Der Konzernverlust lag bei 592 Millionen Euro und damit deutlich höher als von Analysten erwartet. Zum Vorquartal, als Infineon noch knapp 1,4 Milliarden Euro Verluste schrieb, gelang dem Konzern aber einen deutlichen Abbau der roten Zahlen. Das Ergebnis vor Steuern und Zinsen (EBIT) verbesserte sich im Wesentlichen dank eines Spartenverkaufs von 36 auf 71 Millionen Euro. Infineon rechnet mit generell eher steigenden Marktrisiken.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Aldi klärt auf: Diesen Fehler an der Supermarkt-Kasse macht fast jeder
Jeder macht es, fast jeden Tag: einkaufen. Und trotzdem gibt es einige Stolpersteine, die uns dabei das Leben schwer machen. Hier erfahren Sie, wie Sie dabei maximal …
Aldi klärt auf: Diesen Fehler an der Supermarkt-Kasse macht fast jeder
VW darf weitere manipulierte US-Dieselwagen umrüsten
Der VW-Konzern darf in den USA über 38 000 Fahrzeuge umrüsten, die mit der Manipulationssoftware ausgestattet wurden. Das hat die US-Umweltbehörde entschieden. 
VW darf weitere manipulierte US-Dieselwagen umrüsten
Boeing zurrt Milliardenauftrag von Singapore Airlines fest
In einem Großauftrag hat die Fluggesellschaft Singapore Airlines 39 Flieger bei dem Flugzeugbauer Boeing bestellt. Bei der Vertragsunterzeichnung war auch US-Präsident …
Boeing zurrt Milliardenauftrag von Singapore Airlines fest
Bericht: Tesla will Fabrik in China bauen
New York (dpa) - Der E-Autobauer Tesla hat einem Zeitungsbericht zufolge die Weichen für ein Werk in China gestellt. Der Konzern habe sich mit der Stadtverwaltung von …
Bericht: Tesla will Fabrik in China bauen

Kommentare