Infineon dämmt Verluste ein - Qimonda belastet aber noch deutlich

München - Der Halbleiterhersteller Infineon kämpft weiter mit den Verlusten seiner Speicherchip-Tochter Qimonda. Im dritten Geschäftsquartal bis Ende Juni musste Infineon 411 Millionen Euro auf seine Tochter abschreiben, wie der Konzern am Freitag in München berichtete.

Der Konzernverlust lag bei 592 Millionen Euro und damit deutlich höher als von Analysten erwartet. Zum Vorquartal, als Infineon noch knapp 1,4 Milliarden Euro Verluste schrieb, gelang dem Konzern aber einen deutlichen Abbau der roten Zahlen. Das Ergebnis vor Steuern und Zinsen (EBIT) verbesserte sich im Wesentlichen dank eines Spartenverkaufs von 36 auf 71 Millionen Euro. Infineon rechnet mit generell eher steigenden Marktrisiken.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Keine Machtübernahme von Hastor bei Grammer
Seit fünf Monaten machten Vorstand und Belegschaft des Autozulieferers Grammer Front gegen den unbeliebten Großaktionär Hastor. Jetzt fällte die Hauptversammlung eine …
Keine Machtübernahme von Hastor bei Grammer
Dax fehlt vorm Feiertag weiter der Schwung
Frankfurt/Main (dpa) - Trotz guter Konjunkturdaten aus Deutschland hat der Dax am Mittwoch etwas schwächer geschlossen. Mit einem kleinen Abschlag von 0,13 Prozent auf …
Dax fehlt vorm Feiertag weiter der Schwung
Komitee empfiehlt Opec-Förderlimit bis Frühjahr 2018
Es war ein historischer Schulterschluss: Die Opec hatte mit anderen wichtigen Förderländern eine Öl-Drosselung beschlossen. Die Vereinbarung soll nun wohl um neun Monate …
Komitee empfiehlt Opec-Förderlimit bis Frühjahr 2018
Linde und Praxair wollen "Zusammenschluss unter Gleichen"
Zu einem Weltkonzern will Linde-Aufsichtsratschef Reitzle sein Unternehmen machen und dafür mit dem Konkurrenten Praxair zusammengehen. Das ruft Gewerkschafter und …
Linde und Praxair wollen "Zusammenschluss unter Gleichen"

Kommentare