Infineon dämmt Verluste ein - Qimonda belastet aber noch deutlich

München - Der Halbleiterhersteller Infineon kämpft weiter mit den Verlusten seiner Speicherchip-Tochter Qimonda. Im dritten Geschäftsquartal bis Ende Juni musste Infineon 411 Millionen Euro auf seine Tochter abschreiben, wie der Konzern am Freitag in München berichtete.

Der Konzernverlust lag bei 592 Millionen Euro und damit deutlich höher als von Analysten erwartet. Zum Vorquartal, als Infineon noch knapp 1,4 Milliarden Euro Verluste schrieb, gelang dem Konzern aber einen deutlichen Abbau der roten Zahlen. Das Ergebnis vor Steuern und Zinsen (EBIT) verbesserte sich im Wesentlichen dank eines Spartenverkaufs von 36 auf 71 Millionen Euro. Infineon rechnet mit generell eher steigenden Marktrisiken.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verbraucherstimmung verschlechtert sich leicht
Auf dem Arbeitsmarkt läuft es weiter rund, die wenigsten Leute machen sich Sorgen um ihren Job: Die Verbraucher in Deutschland sind daher weiter in Konsumlaune. Die …
Verbraucherstimmung verschlechtert sich leicht
Aldi, Rewe und Co.: Gleich drei große Rückrufaktionen - diese Produkte sind betroffen
Nachdem Aldi und Rewe bestimmte Produkte wegen Salmonellen-Gefahr zurückgerufen haben, sind nun zwei weitere bundesweite Rückruf-Aktionen gestartet worden. 
Aldi, Rewe und Co.: Gleich drei große Rückrufaktionen - diese Produkte sind betroffen
Rückrufaktion bei Aldi und Rewe wegen Salmonellen-Alarm: Diese Produkte sind betroffen
Weil bei Labor-Kontrollen Salmonellen festgestellt wurden, rufen Aldi und Rewe jetzt bestimmte Produkte zurück. Bei Unwohlsein wird empfohlen, einen Arzt aufzusuchen. 
Rückrufaktion bei Aldi und Rewe wegen Salmonellen-Alarm: Diese Produkte sind betroffen
VW legt Zahlen für erstes Quartal vor
Volkswagen fährt beim Absatz von Rekord zu Rekord - jetzt stellt der Konzern seine Geschäftszahlen für die ersten drei Monate des Jahres vor. Gibt es auch hier einen …
VW legt Zahlen für erstes Quartal vor

Kommentare