+
Die Firmenzentrale in Neubiberg bei München.

Infineon dementiert Verhandlungen

München/Dresden - Der angeschlagene Halbleiterhersteller Infineon Technologies hat Verhandlungen über den Einstieg eines anderen Unternehmens bei Infineon strikt zurückgewiesen.

“Wir dementieren angebliche Gespräche oder Verhandlungen über einen Einstieg bei Infineon in aller Deutlichkeit“, sagte ein Sprecher am Samstag in München der dpa. “Es gab und gibt keinerlei Verhandlungen oder Gespräche über einen Einstieg bei Infineon.“

Die “Sächsische Zeitung“ in Dresden hatte in ihrer Samstagausgabe berichtet, Infineon suche in China Hilfe. Allerdings bestehe der einzig verbliebene Interessent auf einer Mehrheitsbeteiligung am Gesamtkonzern, schrieb die Zeitung unter Berufung auf Verhandlungskreise.

In diesem Zusammenhang nannte das Blatt als langjährigen Fertigungspartner von Infineon und dessen Speicherchip- Tochter Qimonda in China die Semiconductor Manufacturing International Corporation (SMIC).

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Adidas-Chef: Atempause für schwächelnde Tochter Reebok
Nürnberg (dpa) - Adidas-Chef Kasper Rorsted will die schwächelnde US-Tochter Reebok bis mindestens Ende 2018 behalten. Auf die Frage, ob Reebok zu diesem Zeitpunkt noch …
Adidas-Chef: Atempause für schwächelnde Tochter Reebok
Widerstand gegen Stahlfusion wächst
Nach dem Bekanntwerden der Fusionspläne für die europäischen Stahlsparten von Thyssenkrupp und Tata wächst im Ruhrgebiet die Empörung. Die Kritik entzündet sich auch an …
Widerstand gegen Stahlfusion wächst
Fast 40 Prozent der Haushalte tragen schwer an der Miete
Was viele Mieter jeden Monat neu erleben, belegen auch amtliche Zahlen: Besorgniserregend teuer ist das Wohnen längst nicht mehr nur in den großen Städten.
Fast 40 Prozent der Haushalte tragen schwer an der Miete
Detailarbeit für Air-Berlin-Aufteilung beginnt
Der Air-Berlin-Kuchen scheint verteilt. Nun geht es darum, wie groß die einzelnen Stücke werden. Verkündet werden soll das Ergebnis an diesem Montag.
Detailarbeit für Air-Berlin-Aufteilung beginnt

Kommentare