Infineon leidet schwer unter Qimonda - Prognose 2008 bestätigt

München - Der Halbleiter-Konzern Infineon hat im zweiten Geschäftsquartal schwer unter seiner Speicherchip-Tochter Qimonda gelitten. Dennoch bestätigte der Konzern die Prognose für das Gesamtjahr.

Der Quartalsverlust vergrößerte sich gegenüber dem Vorquartal von 396 Millionen auf 1,37 Milliarden Euro, wie Infineon am Mittwoch in München mittelte. Darin ist eine Abschreibung von einer Milliarde Euro auf den 77,5-Prozent-Anteil an Qimonda enthalten. Das Ergebnis im fortgeführten Geschäft verschlechterte sich von 45 auf 19 Millionen Euro. Der Umsatz ging von 1,09 auf 1,05 Milliarden Euro zurück.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Agrarmesse Grüne Woche für Besucher geöffnet
Berlin (dpa) - Die Agrar- und Ernährungsmesse Grüne Woche in Berlin hat am Freitag für Besucher geöffnet. Bis 29. Januar präsentieren sich in den Hallen unter dem …
Agrarmesse Grüne Woche für Besucher geöffnet
Chinesischer Investor garantiert nochmals Kuka-Jobs
Augsburg (dpa) - Nach der Übernahme des Roboterbauers Kuka haben die chinesischen Investoren erneut die rund 3500 Jobs am Kuka-Sitz in Augsburg garantiert.
Chinesischer Investor garantiert nochmals Kuka-Jobs
IBM mit weiterem Umsatzrückgang
Beim Computer-Dino IBM geht der Wandel vom klassischen IT-Anbieter zum modernen Cloud-Dienstleister nur schleppend voran. Die Geschäftsbereiche, auf die der Konzern in …
IBM mit weiterem Umsatzrückgang
Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten
Berlin - Der Elektronikhändler Media Markt will seinen Kunden Geräte vermieten statt verkaufen. Ausleihen können soll man die beliebtesten Produkte.
Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Kommentare