Infineon leidet schwer unter Qimonda - Prognose 2008 bestätigt

München - Der Halbleiter-Konzern Infineon hat im zweiten Geschäftsquartal schwer unter seiner Speicherchip-Tochter Qimonda gelitten. Dennoch bestätigte der Konzern die Prognose für das Gesamtjahr.

Der Quartalsverlust vergrößerte sich gegenüber dem Vorquartal von 396 Millionen auf 1,37 Milliarden Euro, wie Infineon am Mittwoch in München mittelte. Darin ist eine Abschreibung von einer Milliarde Euro auf den 77,5-Prozent-Anteil an Qimonda enthalten. Das Ergebnis im fortgeführten Geschäft verschlechterte sich von 45 auf 19 Millionen Euro. Der Umsatz ging von 1,09 auf 1,05 Milliarden Euro zurück.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Unternehmen übernimmt deutschen Auto-Teilehändler Stahlgruber
Der US-Autoteilehändler LKQ will den deutschen Auto-Ersatzteilehändler Stahlgruber kaufen. Noch ist die Übernahme aber nicht von den Behörden genehmigt worden. 
US-Unternehmen übernimmt deutschen Auto-Teilehändler Stahlgruber
Apple kauft Musikerkennungs-App Shazam
Apple hat den Kauf der Musikerkennungs-App Shazam bestätigt. Der Preis könnte laut Medieninformationen über 400 Millionen Dollar gewesen sein. 
Apple kauft Musikerkennungs-App Shazam
Dax resigniert vor 13.200 Punkten
Frankfurt/Main (dpa) - Am deutschen Aktienmarkt haben die Anleger zum Wochenbeginn vergeblich auf einen ersehnten Jahresendspurt gewartet. Nach einem frühen …
Dax resigniert vor 13.200 Punkten
Edeka will Fruchtsafthersteller Albi übernehmen
Laut dem Bundeskartellamt, will der Lebensmittelhändler Edeka den Fruchtsafthersteller Albi übernehmen. Damit will das Unternehmen die Abhängigkeit von externen …
Edeka will Fruchtsafthersteller Albi übernehmen

Kommentare