Infineon: letzte Hoffnung Streik

- München - Als am frühen Morgen drei abgedunkelte Busse vor den Werkstoren von Infineon in München-Perlach vorfahren, wird es laut. Mehrere hundert Streikende pfeifen und buhen, blockieren die Weiterfahrt. In den Fahrzeugen vermuten die empörten Protestler Streikbrecher, die Infineon aus anderen Werken herangekarrt hat. Seit Montag, 0 Uhr, steht die Produktion im Werk Perlach. Die Gewerkschaft hatte zu der Arbeitsniederlegung aufgerufen, weil Infineon das Werk Anfang 2007 dichtmachen will.

Andrea Dumberger steht die ganze Nacht mit ihrer roten Plastikweste mit der Aufschrift "Wir streiken" vor dem Haupteingang des Werks in München-Perlach. "Ich weiß nicht genau, ob wir Infineon dazu bringen können, das Werk nicht zu schließen", sagt sie. "Aber einen Versuch ist es auf jeden Fall wert. Wir gehen nicht, ohne zu kämpfen."

Nach Einschätzung der Infineon-Führung ist die Chipfabrik veraltet. Das Werk werde eher zu spät als zu früh geschlossen. Infineon bedauere zwar, dass die Entscheidung notwendig geworden sei, sagt der zuständige Infineon-Manager Reinhard Ploss. "Wir haben aber eine Gesamtverantwortung. Da muss man manchmal an einer Stelle etwas wegschneiden, damit der Rest gesund bleibt."

Die laut Gewerkschaft 450 Infineon-Mitarbeiter vor dem Werkstor haben für diese Standortpolitik nur wenig Verständnis. Alle zehn Eingangstore des Werks haben sie besetzt. "Wir bleiben hier, dafür kämpfen wir", steht auf Plakaten, mit denen sie die Zäune gepflastert haben, und: "Perlach ist das Beste, was sich Infineon leisten kann." Wer in das Werk hinein will, wird von den Protestlern kontrolliert. "Wer mit einem Ausweis beweisen kann, dass er nicht bei Infineon arbeitet, darf rein", sagt Yavan Zafer von der Streikleitung, "aber Infineon-Mitarbeiter lassen wir nicht durch." Der 42-jährige Zafer arbeitet schon seit 1985 als Operator bei Infineon. "Wenigstens ein paar Jahre soll das Werk hier noch erhalten bleiben. Dafür kämpfen wir."

Ob das Werk dadurch wirklich erhalten bleiben kann, daran zweifeln aber auch einige der Streikenden. "Das ist einfach ein teurer Standort hier, das wissen wir ja auch", sagt ein 42-jähriger Anlagenverantwortlicher, "ich glaube nicht, dass ich meinen Job behalten kann, aber ich werde dafür kämpfen. Notfalls streike ich hier ein Jahr lang." Das sieht auch die Anlagenbedienerin Anita so. "Wir können gar nicht anders, der Streik ist einfach unsere einzige Hoffnung."

Doch die schwindet. "Der Streik wird nichts an unserem Plan ändern, das Perlacher Werk herunterzufahren und zu schließen", bekräftigte Infineon-Manager Ploss. Der Streik sei "für alle Beteiligen kontraproduktiv". Er betonte, die Behinderung des Zugangs zum Werksgelände sei rechtswidrig. Infineon wolle seine "gesetzlich verbrieften Möglichkeiten" nutzen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Warren Buffett will viel Geld ausgeben
Omaha (dpa) - US-Staranleger Warren Buffett brennt auf große Firmenzukäufe. "Eine oder mehrere gewaltige Akquisitionen" seien nötig, um die Gewinne seiner …
Warren Buffett will viel Geld ausgeben
Erste Lebensversicherer ändern Kunden-Infos
Unvollständige oder unverständliche Angaben über den Wert einer Lebensversicherungen sollen von Sommer an der Vergangenheit angehören. Einige Assekuranzen setzen jetzt …
Erste Lebensversicherer ändern Kunden-Infos
Fachkräftemangel: Mittelstand hofft auf Flüchtlinge
Trotz Problemen mit der Sprache und fehlender Qualifikationen: Immer mehr mittelständische Betriebe beschäftigen laut einer Befragung Flüchtlinge.
Fachkräftemangel: Mittelstand hofft auf Flüchtlinge
Geplanter Börsengang: Mit diesen Millionen-Einnahmen kalkuliert Dropbox
Der Online-Speicherdienst Dropbox will 500 Millionen Dollar (407 Mio Euro) mit seinem geplanten Börsengang einnehmen.
Geplanter Börsengang: Mit diesen Millionen-Einnahmen kalkuliert Dropbox

Kommentare