Infineon: Oldtimer zum Schnäppchenpreis für Ex-Chef Schumacher?

- München - Der Chipkonzern Infineon hat wegen Ermittlungen der Staatsanwaltschaft in der Schmiergeldaffäre die AbfindungsZahlungen an Ex-Vorstandschef Ulrich Schumacher auf Eis gelegt. Das Unternehmen prüfe zudem mögliche Schadensersatzansprüche gegen seinen früheren Vorstandsvorsitzenden, sagte ein Infineon-Sprecher. Er bestätigte damit einen Bericht der "Süddeutschen Zeitung". Die Staatsanwaltschaft hatte erklärt, sie führe im Schmiergeldskandal bei Infineon inzwischen auch Schumacher als Beschuldigten. Schumacher wies die Vorwürfe entschieden zurück.

Im Mittelpunkt der Affäre steht das frühere Vorstandsmitglied Andreas von Zitzewitz. Er soll von der Schweizer PR-Firma BF Consulting zwischen 2002 und 2004 für die Vermittlung von Motorsport-Sponsoringverträgen 259 000 Euro Schmiergeld erhalten haben. Der frühere Chef der Infineon-Speichersparte, Harald Eggers, soll 50 000 Euro bekommen haben.

Inzwischen untersucht die Staatsanwaltschaft auch Vorwürfe gegen Schumacher. Zu Details wollte sich die Behörde nicht äußern. Laut Branchenkreisen sind die Untersuchungen aber noch in einem sehr frühen Stadium. Schumacher selbst sagte dem Nachrichtenmagazin "Focus": "Ich habe nie nur einen einzigen Cent angenommen." Er arbeite eng mit der Staatsanwaltschaft zusammen.

Offenbar wird Schumacher von einem Zeugen beschuldigt, die PR-Firma habe teure Oldtimer und Sportwagen unter Wert an Schumacher verkauft. Nach Informationen der SZ handelt es sich bei dem Zeugen um den Hauptbeschuldigten Zitzewitz.

In Schumacher nahe stehenden Kreisen hieß es, dieser habe während seiner Amtszeit kein einziges Auto von BF-Consulting-Chef Udo Schneider gekauft. Dies lasse sich auch nachweisen. Schumacher selbst habe zwei Fahrzeuge an Schneider verkauft, aber zu niedrigeren Preisen, als er selbst dafür bezahlt habe.

Infineon hatte sich vor anderthalb Jahren von Schumacher getrennt. Beide Seiten einigten sich auf eine Abfindung von gut fünf Millionen Euro. Dem Vernehmen nach wurde die Überweisung der zweiten Rate nun aber vorerst gestoppt. "Wir prüfen unsere Zahlungsverpflichtungen", sagte der Infineon-Sprecher.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Geht es nach Donald Trump, soll die Hälfte aller chinesischen Einfuhren in die USA mit Strafen belegt werden. Peking will Vergeltung üben. Die beiden größten …
USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
VW und Audi halten sich im Falle Stadler alle Optionen offen. Der Audi-Chef wurde beurlaubt und der bisherige Vertriebsvorstand Schot auf seinen Posten berufen. …
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Deutschlands Tor zur Welt klemmt derzeit. Zum Beginn der Sommerferien in einigen Bundesländern herrscht am Frankfurter Flughafen Anspannung. Staus wie zu Ostern sollen …
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?
Über positive Aufregung vor der Fußball-WM wollte Aldi Süd auf Facebook schreiben - und erlebte eine aus ganz anderen Gründe aufgeregte Kundin.
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.