Infineon: Oldtimer zum Schnäppchenpreis für Ex-Chef Schumacher?

- München - Der Chipkonzern Infineon hat wegen Ermittlungen der Staatsanwaltschaft in der Schmiergeldaffäre die AbfindungsZahlungen an Ex-Vorstandschef Ulrich Schumacher auf Eis gelegt. Das Unternehmen prüfe zudem mögliche Schadensersatzansprüche gegen seinen früheren Vorstandsvorsitzenden, sagte ein Infineon-Sprecher. Er bestätigte damit einen Bericht der "Süddeutschen Zeitung". Die Staatsanwaltschaft hatte erklärt, sie führe im Schmiergeldskandal bei Infineon inzwischen auch Schumacher als Beschuldigten. Schumacher wies die Vorwürfe entschieden zurück.

Im Mittelpunkt der Affäre steht das frühere Vorstandsmitglied Andreas von Zitzewitz. Er soll von der Schweizer PR-Firma BF Consulting zwischen 2002 und 2004 für die Vermittlung von Motorsport-Sponsoringverträgen 259 000 Euro Schmiergeld erhalten haben. Der frühere Chef der Infineon-Speichersparte, Harald Eggers, soll 50 000 Euro bekommen haben.

Inzwischen untersucht die Staatsanwaltschaft auch Vorwürfe gegen Schumacher. Zu Details wollte sich die Behörde nicht äußern. Laut Branchenkreisen sind die Untersuchungen aber noch in einem sehr frühen Stadium. Schumacher selbst sagte dem Nachrichtenmagazin "Focus": "Ich habe nie nur einen einzigen Cent angenommen." Er arbeite eng mit der Staatsanwaltschaft zusammen.

Offenbar wird Schumacher von einem Zeugen beschuldigt, die PR-Firma habe teure Oldtimer und Sportwagen unter Wert an Schumacher verkauft. Nach Informationen der SZ handelt es sich bei dem Zeugen um den Hauptbeschuldigten Zitzewitz.

In Schumacher nahe stehenden Kreisen hieß es, dieser habe während seiner Amtszeit kein einziges Auto von BF-Consulting-Chef Udo Schneider gekauft. Dies lasse sich auch nachweisen. Schumacher selbst habe zwei Fahrzeuge an Schneider verkauft, aber zu niedrigeren Preisen, als er selbst dafür bezahlt habe.

Infineon hatte sich vor anderthalb Jahren von Schumacher getrennt. Beide Seiten einigten sich auf eine Abfindung von gut fünf Millionen Euro. Dem Vernehmen nach wurde die Überweisung der zweiten Rate nun aber vorerst gestoppt. "Wir prüfen unsere Zahlungsverpflichtungen", sagte der Infineon-Sprecher.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Abgasaffäre: Zwangsrückruf für Audi-Dieselmodelle
Audi muss nun auch Modelle mit V6-TDI-Motoren umrüsten. Das Kraftfahrt-Bundesamt hat verpflichtende Rückrufe dieser Fahrzeuge angeordnet. Es geht einmal mehr um …
Abgasaffäre: Zwangsrückruf für Audi-Dieselmodelle
Verdi macht Front gegen Aufspaltung von T-Systems
Berlin (dpa) - Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hat die geplante Aufteilung der Telekom-Sparte T-Systems in zwei Gesellschaften kritisiert.
Verdi macht Front gegen Aufspaltung von T-Systems
Aldi bricht ab Montag ein großes Rabatt-Tabu
Die Kunden wird es freuen, die Konkurrenz ins Schwitzen bringen: Aldi bricht ab Montag ein großes Rabatt-Tabu und startet eine noch nie dagewesene Aktion.
Aldi bricht ab Montag ein großes Rabatt-Tabu
Reisebranche macht Druck: Urlaubssteuer muss weg
Veranstalter-Reisen könnten teurer werden, warnt die Tourismusbranche. Die Politik müsse endlich Klarheit bei der umstrittenen Urlaubssteuer schaffen.
Reisebranche macht Druck: Urlaubssteuer muss weg

Kommentare