Polizeikontrolle eskaliert: Mann liefert sich Verfolgungsjagd mit Beamten

Polizeikontrolle eskaliert: Mann liefert sich Verfolgungsjagd mit Beamten

Infineon: Oldtimer zum Schnäppchenpreis für Ex-Chef Schumacher?

- München - Der Chipkonzern Infineon hat wegen Ermittlungen der Staatsanwaltschaft in der Schmiergeldaffäre die AbfindungsZahlungen an Ex-Vorstandschef Ulrich Schumacher auf Eis gelegt. Das Unternehmen prüfe zudem mögliche Schadensersatzansprüche gegen seinen früheren Vorstandsvorsitzenden, sagte ein Infineon-Sprecher. Er bestätigte damit einen Bericht der "Süddeutschen Zeitung". Die Staatsanwaltschaft hatte erklärt, sie führe im Schmiergeldskandal bei Infineon inzwischen auch Schumacher als Beschuldigten. Schumacher wies die Vorwürfe entschieden zurück.

Im Mittelpunkt der Affäre steht das frühere Vorstandsmitglied Andreas von Zitzewitz. Er soll von der Schweizer PR-Firma BF Consulting zwischen 2002 und 2004 für die Vermittlung von Motorsport-Sponsoringverträgen 259 000 Euro Schmiergeld erhalten haben. Der frühere Chef der Infineon-Speichersparte, Harald Eggers, soll 50 000 Euro bekommen haben.

Inzwischen untersucht die Staatsanwaltschaft auch Vorwürfe gegen Schumacher. Zu Details wollte sich die Behörde nicht äußern. Laut Branchenkreisen sind die Untersuchungen aber noch in einem sehr frühen Stadium. Schumacher selbst sagte dem Nachrichtenmagazin "Focus": "Ich habe nie nur einen einzigen Cent angenommen." Er arbeite eng mit der Staatsanwaltschaft zusammen.

Offenbar wird Schumacher von einem Zeugen beschuldigt, die PR-Firma habe teure Oldtimer und Sportwagen unter Wert an Schumacher verkauft. Nach Informationen der SZ handelt es sich bei dem Zeugen um den Hauptbeschuldigten Zitzewitz.

In Schumacher nahe stehenden Kreisen hieß es, dieser habe während seiner Amtszeit kein einziges Auto von BF-Consulting-Chef Udo Schneider gekauft. Dies lasse sich auch nachweisen. Schumacher selbst habe zwei Fahrzeuge an Schneider verkauft, aber zu niedrigeren Preisen, als er selbst dafür bezahlt habe.

Infineon hatte sich vor anderthalb Jahren von Schumacher getrennt. Beide Seiten einigten sich auf eine Abfindung von gut fünf Millionen Euro. Dem Vernehmen nach wurde die Überweisung der zweiten Rate nun aber vorerst gestoppt. "Wir prüfen unsere Zahlungsverpflichtungen", sagte der Infineon-Sprecher.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ekelfunde auch bei Münchner Bäckereien
Fünf Jahre nach dem Müller-Skandal bahnt sich ein neues Unheil für die Bäckereien an. Die Organisation Foodwatch hat Käfer, Mäusekot und Schabenbefall auch bei Bäckern …
Ekelfunde auch bei Münchner Bäckereien
Sorgen vor strafferer Geldpolitik der EZB belasten den Dax
Frankfurt/Main (dpa) - Sorgen über eine Verschärfung der Geldpolitik in Europa haben dem deutschen Aktienmarkt am Dienstag zugesetzt. Zugleich stieg der Euro deutlich.
Sorgen vor strafferer Geldpolitik der EZB belasten den Dax
Neue Vapiano-Aktien starten mit Kursplus in den Handel
Frankfurt/Main (dpa) - Die Restaurantkette Vapiano hat 15 Jahre nach der Gründung den Gang an die Börse gemeistert. Zum Handelsende am Dienstag kosteten die Aktien 24 …
Neue Vapiano-Aktien starten mit Kursplus in den Handel
EU verhängt Rekordstrafe in Milliardenhöhe gegen Google
Wenn man bei Google nach einem Produkt sucht, werden prominent Kaufangebote mit Fotos und Preisen angezeigt. Die EU-Kommission belegte den Internet-Konzern mit einer …
EU verhängt Rekordstrafe in Milliardenhöhe gegen Google

Kommentare