Infineon: Schließung von Münchner Werk billiger

- München - Die geplante Schließung des Münchner Werks ist für den Infineon-Konzern nach dessen Angaben deutlich billiger als ein Weiterbetrieb mit notwendiger Modernisierung. Es stimme zwar, dass der Konzern von Gesamtkosten von mehr als 100 Millionen Euro im Zusammenhang mit dem Auslaufen des Betriebs ausgehe, sagte ein Infineon-Sprecher am Mittwoch der dpa.

"Das sind aber keine reinen Schließungskosten." Selbst diese Summe sei aber deutlich niedriger als die 270 Millionen Euro, mit denen nach einem GewerkschaftsGutachten das Münchner Werk binnen fünf Jahren auf den Produktivitätsstand gebracht werden könnte, den derzeit das Werk Regensburg hat. Die IG Metall rief wegen der Werksschließung für den Donnerstag 150 Beschäftigte erstmals zu einem Warnstreik auf.

Infineon bestätigte damit erstmals die Information der IG Metall, dass die Schließung den Konzern mehr als 100 Millionen Euro kosten wird. Darin seien aber nicht nur Abfindungen und der Rückbau der Fertigungsstätte München-Perlach enthalten, sagte der Sprecher. Hinzu komme beispielsweise auch die Umstellung von einer Sechs-ZollFertigung in München-Perlach auf eine moderne Acht-Zoll-Fertigung in Regensburg.

Die IG Metall hofft, die für Anfang 2007 geplante Schließung des Werks mit 800 Beschäftigten noch verhindern zu können. "Da wird unsinnig Kapital vernichtet", sagte Bezirkschef Werner Neugebauer. Infineon verweist dagegen darauf, dass München-Perlach ein veralteter Standort sei und den Rückstand auch kaum aufholen könne. Selbst wenn das Werk in fünf Jahren den Stand erreiche, den heute Regensburg biete, hinke es noch hinterher, da Regensburg bis dahin auch Fortschritte mache.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

USA wollen China Käufe von Technologiefirmen verbieten
US-Präsident Donald Trump dreht im Handelsstreit mit China weiter an der Eskalationsschraube. Nach Strafzöllen könnten nun weitere Hürden folgen.
USA wollen China Käufe von Technologiefirmen verbieten
Rückruf mehrerer Produkte: Nach Verzehr drohen Gesundheitsgefahren
Wegen möglicher Gesundheitsrisiken hat ein Lebensmittelhersteller mehrere seiner Produkte zurückgerufen. Wegen überschrittener Grenzwerte können sie Sehstörungen …
Rückruf mehrerer Produkte: Nach Verzehr drohen Gesundheitsgefahren
Saarland will Standort von Tesla-Fabrik werden
Saarbrücken (dpa) - Das Saarland bringt sich als Fabrik-Standort für den Elektroauto-Hersteller Tesla ins Gespräch.
Saarland will Standort von Tesla-Fabrik werden
Abschied vom Anschreiben? Firmen vereinfachen die Bewerbung
Wer einen Job sucht, hängt meist eine ganze Weile am Bewerbungsschreiben. Selbst was ausdenken oder kopieren? Manche Unternehmen verabschieden sich davon nun.
Abschied vom Anschreiben? Firmen vereinfachen die Bewerbung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.