Infineon stellt Industriechip-Geschäft neu auf

Neubiberg - Der Halbleiterhersteller Infineon stellt sein Geschäft mit Industriechips neu auf. Mit der Verbesserung will Infineon die Kundenansprache verbessern.

Der Halbleiterhersteller Infineon stellt sein Geschäft mit Industriechips neu auf. Mit der Aufspaltung der Sparte in zwei Segmente erweitert das Unternehmen zum 1. Januar zudem seinen Vorstand um Arunjai Mittal, den langjährigen Leiter des Geschäfts, wie der Dax-Konzern am Freitag in Neubiberg bei München mitteilte. Mit der Teilung in einen Bereich für Chips in Maschinen, Lokomotiven oder Solar- und Windkraftanlagen und eine mit Fokus auf Chips für Fernseher, Spielkonsolen, mobilen Endgeräten oder Computer-Server erhofft sich der Konzern eine bessere Kundenansprache.

Der Markt für Industrie-Elektronik sei in den vergangenen Jahren stark gewachsen und zunehmend komplexer geworden, begründete Vorstandschef Peter Bauer die Aufteilung. Mit den beiden bestehenden Sparten für Auto- und Sicherheitschips kommt Infineon damit insgesamt wieder auf vier. Nach dem Verkauf der Handychip-Sparte an den US-Chipkonzern Intel zu Anfang des Jahres, war die Zahl der Sparten auf drei geschrumpft.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Wer hat noch nie stunden- und tagelang auf einen Telekom-Techniker gewartet? Der Konzern wird den Service jetzt deutlich verbessern - verspricht Boss Timotheus Höttges.
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Im Italien-Urlaub müssen sich Deutsche künftig umstellen. Denn das Land wird sehr bald zwei Münzen aus dem Zahlungsverkehr nehmen.
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt
Dem US-Präsidenten fahren in seiner Heimat zu viele deutsche Autos herum - während amerikanische Konzerne in der Bundesrepublik zu wenig vertreten seien. Eine …
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt
Für 240 Millionen Dollar: US-Unternehmen kauft Skihersteller Völkl
Der niederbayerische Sportartikelhersteller Völkl wechselt erneut den Eigentümer. Zukünftig wird das Unternehmen zu einem anderen US-Konzern gehören. 
Für 240 Millionen Dollar: US-Unternehmen kauft Skihersteller Völkl

Kommentare