Infineon: Trotz Verlusten zufrieden

- München - Gefallene Preise für Speicherchips und hohe Sanierungskosten haben dem Münchner Chiphersteller Infineon rote Zahlen beschert. Elf Millionen Euro Verlust fuhr der Konzern im zweiten Quartal des Geschäftsjahres ein. Analysten hatten ein Plus erwartet.

Trotz der Verluste zeigte sich Unternehmenschef Wolfgang Ziebart zufrieden: "Wir liegen mit unseren Ergebnissen für das abgelaufene Quartal über unseren Erwartungen", sagte er, fügte aber hinzu: "Natürlich müssen wir noch weiter an der Ergebnisschraube drehen."

Für das gesamte Geschäftsjahr peile Infineon ohne die Speicherchiptochter Qimonda mindestens eine schwarze Null an, lautete seine verhaltene Prognose. Der Chiphersteller hatte in den vergangenen Jahren meist rote Zahlen geliefert. Der Umsatz inklusive der Speicherchiptochter Qimonda fiel im Vergleich zum Vorquartal von 2,13 Milliarden Euro auf 1,96 Milliarden Euro. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern betrug 49 Millionen - allerdings verzeichnet Infineon ohne Qimonda einen operativen Verlust von 28 Millionen Euro.

Infineon begründete die roten Zahlen mit Sanierungsaufwendungen und Abschreibungen von Vermögensgegenständen. Allein die Pleite des Handyherstellers BenQ habe das Unternehmen im zweiten Quartal 4,7 Millionen Euro gekostet.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Thyssenkrupp einigt sich mit Tata auf Fusion der Stahlsparte
Mit der nun erzielten Grundsatzeinigung rückt eine mögliche Fusion zwischen Thyssenkrupp und Tata in greifbare Nähe. Zum Problem dürfte die Suche nach einem Kompromiss …
Thyssenkrupp einigt sich mit Tata auf Fusion der Stahlsparte
Thyssenkrupp einigt sich mit Tata auf Fusion der Stahlsparte
Mit der nun erzielten Grundsatzeinigung rückt eine mögliche Fusion zwischen Thyssenkrupp und Tata in greifbare Nähe. Zum Problem dürfte die Suche nach einem Kompromiss …
Thyssenkrupp einigt sich mit Tata auf Fusion der Stahlsparte
Weiteres Grundsatzurteil zum Mindestlohn erwartet
Erfurt (dpa) - Das Mindestlohngesetz beschäftigt erneut das Bundesarbeitsgericht in Erfurt. Heute verhandeln die Bundesrichter darüber, ob Geringverdiener einen Anspruch …
Weiteres Grundsatzurteil zum Mindestlohn erwartet
Allianz-Deutschland-Chef wirft Handtuch
Turbulenzen bei der Allianz: Ein überraschender Rücktritt überlagert die Botschaft, die der Versicherer eigentlich an die Öffentlichkeit bringen will.
Allianz-Deutschland-Chef wirft Handtuch

Kommentare