Infineon verkauft Festplatten-Sparte

München - Der Chiphersteller Infineon wird seine Festplatten-Sparte an die amerikanische Firma LSI verkaufen. Zu Entlassungen soll es nicht kommen.

Die Transaktion werde voraussichtlich im zweiten Quartal abgeschlossen, teilte Infineon am Montag in München mit. Bei der Übernahme würden sämtliche Geschäftsaktivitäten übertragen. Es werde keine Entlassungen geben, da ein Großteil der Mitarbeiter bei Infineon angestellt bleibe. "Der Verkauf der Festplatten-Sparte ist ein weiterer Schritt für Infineon bei der Fokussierung unserer Aktivitäten auf das Kerngeschäft des Unternehmens", hieß es.

Infineon produziert in der verkauften Sparte sogenannte Controller für Festplatten. Diese Chips steuern den Informationsfluss auf den Datenspeicher. Laut einem Sprecher beträgt der Weltmarkt-Anteil fünf Prozent. Umsatz- und Ergebniszahlen nannte er keine. "Das ist für uns ein eher exotisches Betätigungsfeld", begründete der Sprecher den Verkauf. Mit der amerikanischen Firma LSI unterhält Infineon schon seit einiger Zeit Geschäftskontakte. Zuletzt hatte der DAX-Konzern die Mobilfunkaktivitäten der US-Amerikaner übernommen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Air Berlin verhandelt mit Lufthansa und Easyjet - Wöhrl sauer
Air Berlin könnte zu großen Teilen an die Lufthansa gehen. Unterlegene Bieter halten das für eine „Katastrophe“ auch für Passagiere. Sie könnten klagen.
Air Berlin verhandelt mit Lufthansa und Easyjet - Wöhrl sauer
Air Berlin: Unterlegene Bieter zürnen, Arbeitnehmer bangen
Nach der Vorentscheidung im Bieterwettstreit geht es darum, wer wie viele Flugzeuge genau bekommen soll. Ein Zwischenstand wird für Montag erwartet. Nicht nur die …
Air Berlin: Unterlegene Bieter zürnen, Arbeitnehmer bangen
7000 Stahlkocher demonstrieren gegen Stahlfusion
Nach dem Bekanntwerden der Fusionspläne für die europäischen Stahlsparten von Thyssenkrupp und Tata wächst im Ruhrgebiet die Empörung. Bei einer Demonstration in Bochum …
7000 Stahlkocher demonstrieren gegen Stahlfusion
Deutschland deckelt Hermes-Bürgschaften für die Türkei
Die Bundesregierung will weniger Bürgschaften für Geschäfte mit der Türkei bereitstellen - eine Reaktion auf die Konflikte mit dem Land. Es gibt allerdings einen Haken.
Deutschland deckelt Hermes-Bürgschaften für die Türkei

Kommentare