Infineon verringert Verlust deutlich

München - Der Chiphersteller Infineon hat seinen Verlust trotz der weltweiten Rezession im dritten Geschäftsquartal deutlich auf 23 Millionen Euro verringert.

Im Vorquartal hatte das Minus noch 258 Millionen Euro betragen. Wie das Münchner Unternehmen am Mittwoch bekanntgab, stieg zudem der Umsatz um 13 Prozent auf 845 Millionen Euro. Zum verbesserten Ergebnis trug neben dem wieder besser laufenden Geschäft und Sparmaßnahmen auch bei, dass Infineon keine großen Belastungen durch seine inzwischen insolvente Tochter Qimonda hatte. Im Vorquartal hatte sie den Konzern noch rund 100 Millionen Euro gekostet.

Für das laufende Quartal rechnet Infineon mit weiter steigendem Umsatz. Dies gelte allerdings nur, wenn der Beitrag der Sparte Wireline Communications herausgerechnet werde, die Infineon jüngst verkauft hat.

ap

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax schließt unter 13 000 Punkten
Frankfurt/Main (dpa) - Die Rekordfahrt am deutschen Aktienmarkt ist am Donnerstag ausgebremst worden. Händler nannten als Grund vor allem Gewinnmitnahmen, nachdem die …
Dax schließt unter 13 000 Punkten
Preise für Nordsee-Krabben fallen
Ein Krabbenbrötchen für zehn Euro? Die Zeiten sollten erst einmal vorbei sein. Seit dem Herbsttief "Sebastian" Mitte September sind die Nordsee-Krabben wieder da. Und …
Preise für Nordsee-Krabben fallen
Air Berlin: Bund will mehr soziales Engagement der Lufthansa sehen
Lufthansa hat sich begehrte Teile des insolventen Konkurrenten gesichert - mit Rückenwind vom Bund. Doch nun gibt es in der Regierung auch Erwartungen.
Air Berlin: Bund will mehr soziales Engagement der Lufthansa sehen
Wenn Tante Emma fehlt: Ladenmangel auch in Bayerns Innenstädten
Auch in Bayerns Städten fehlt immer häufiger der Laden um die Ecke, um sich schnell Butter oder Milch zu kaufen. Doch es könnte ein neues Geschäftsmodell geben.
Wenn Tante Emma fehlt: Ladenmangel auch in Bayerns Innenstädten

Kommentare