+
Im bis Ende September laufenden Geschäftsjahr rechnet Infineon jetzt mit einem Umsatzplus von 34 bis 38 Prozent. Foto: Andreas Gebert

Infineon legt kräftig zu

Die Geschäfte des Chipherstellers Infineon laufen auf Hochtouren. Die Münchner profitieren auch von der Euro-Schwäche und einer milliardenschweren Übernahme in den USA.

München (dpa) - Der Chiphersteller Infineon hat derzeit viel Rückenwind. Starke Nachfrage in allen Bereichen, die Euro-Schwäche und die Übernahme des US-Halbleiterherstellers International Rectifier treiben den Umsatz und den operativen Gewinn in die Höhe.

Der Konzern schraubte daher seine Prognose für das Gesamtjahr nach oben.

Im Ende September auslaufenden Geschäftsjahr rechnet Infineon nun mit einem Umsatzplus zwischen 34 und 38 Prozent. Bislang lag die Prognose deutlich darunter. In der alten Schätzung war allerdings der Zukauf von International Rectifier - die mit drei Milliarden Euro bisher teuerste Übernahme der Firmengeschichte - noch nicht enthalten. Der aktuellen Prognose zufolge könnte der Erlös in diesem Jahr auf bis zu knapp sechs Milliarden Euro steigen.

Das Unternehmen ist etwas optimistischer als die meisten Experten. Zusammen mit dem sehr guten zweiten Geschäftsquartal sorgte das für deutliche Kursaufschläge an der Börse. Die im Dax notierte Aktie legte bis zum Mittag um mehr als zwei Prozent zu. Sowohl die Resultate als auch der Ausblick seien "exzellent", lobte Analyst Harald Schnitzer von der DZ Bank.

Zwischen Januar und Ende März stieg der Umsatz im Vergleich zum Vorquartal den Angaben zufolge um 31 Prozent auf 1,48 Milliarden Euro - ohne die Übernahme wäre Infineon auch noch zweistellig gewachsen. Das operative Ergebnis legte um 17 Prozent auf 198 Millionen Euro zu. "Unsere Strategie bewährt sich und Infineon bleibt auf Wachstumskurs", sagte Infineon-Chef Reinhard Ploss.

Unter dem Strich verdiente Infineon wegen Abschreibungen infolge der Übernahme mit 69 Millionen Euro 47 Prozent weniger als im ersten Quartal. Wegen der zum Teil stark schwankenden Preise für Halbleiterprodukte ist bei Chipherstellern der Quartalsvergleich sinnvoller als der zum Vorjahr. 

Unternehmensmitteilung

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ausländer und Hauptschüler finden schwerer Ausbildungsplätze
Die Chancen auf einen Ausbildungsplatz sind für viele junge Menschen ohne Abitur in Deutschland deutlich schlechter. Besonders schwer haben es laut einer …
Ausländer und Hauptschüler finden schwerer Ausbildungsplätze
Amazon will Ladengeschäfte in Deutschland eröffnen
Immer mehr Leute kaufen online. Läden in den Innenstädten haben es deswegen ziemlich schwer. Nun geht der Online-Reise Amazon einen neuen Weg. Ist es eine Überraschung?
Amazon will Ladengeschäfte in Deutschland eröffnen
Ohne deutschen Pass gibt es kaum Aussichten auf einen Ausbildungsplatz
Die Chancen auf einen Ausbildungsplatz sind für viele junge Menschen ohne Abitur in Deutschland deutlich schlechter. Wer es aber besonders schwer hat, offenbart eine …
Ohne deutschen Pass gibt es kaum Aussichten auf einen Ausbildungsplatz
Hunderttausende gegen Job-Abbau bei Ratiopharm-Mutter Teva
Der Teva-Konzern aus Israel ist ein global vernetztes Unternehmen - er kontrolliert auch den deutschen Medikamenten-Hersteller Ratiopharm. Die vorgesehenen Jobkürzungen …
Hunderttausende gegen Job-Abbau bei Ratiopharm-Mutter Teva

Kommentare