+
"Die Behauptungen, der Mutterkonzern Infineon habe "Luftbuchungen" im Rettungskonzept von Infineon und Qimonda vorgenommen, sind falsch", erklärte das Unternehmen.

Infineon weist Vorwürfe zu "Luftbuchungen" zurück

München - Der Chipkonzern Infineon hat einen Zeitungsbericht über angebliche Vorwürfe der sächsischen Landesregierung im Zusammenhang mit seiner schwer angeschlagenen Tochter Qimonda zurückgewiesen.

"Die Behauptungen, der Mutterkonzern Infineon habe "Luftbuchungen" im Rettungskonzept von Infineon und Qimonda vorgenommen, sind falsch", erklärte das Unternehmen am Donnerstag in München und reagierte damit auf einen Bericht der "Süddeutschen Zeitung" (Donnerstag).
Darin hieß es, die sächsische Landesregierung erhebe schwere Vorwürfe gegen Infineon. Im Rettungskonzept für Qimonda gebe es "Luftbuchungen", berichtete das Blatt unter Berufung auf Regierungskreise. Die Regierung fühle sich von dem Münchner Konzern getäuscht, weil das Chip-Unternehmen Aufträge in seinen Unterlagen aufgeführt habe, die wahrscheinlich unrealistisch seien. Diese Vorwürfe würden "auf das Schärfste" zurückgewiesen, erklärte Infineon. "Unabhängig davon wäre Infineon weder berechtigt noch in der Lage, Buchungen bei der selbstständigen und börsennotierten Gesellschaft Qimonda vorzunehmen".
Der von Qimonda vorgestellte Geschäftsplan sei von den renommierten Prüfungsgesellschaften Price Waterhouse Coopers (PWC) und Arthur D. Little (ADL) geprüft worden. "Während der Verhandlungen wurde Infineon mit keinerlei Vorwürfen, wie sie jetzt laut "Süddeutscher Zeitung" von Regierungskreisen erhobenen werden, konfrontiert", hieß es in der Mitteilung. Auch der in dem Bericht dargestellte Vorwurf, Infineon habe verschiedenen Gesprächspartnern unterschiedliche Vorschläge unterbreitet, sei falsch. "Richtig ist: Infineon hat im Verhandlungsverlauf das ursprüngliche Angebot zur Unterstützung von Qimonda substanziell verbessert und nach oben korrigiert", erklärte das Unternehmen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Grüne Woche beginnt: 1650 Aussteller aus 66 Ländern
Berlin (dpa) - Die 82. Grüne Woche in Berlin öffnet an für das Fach- und Privatpublikum ihre Pforten. Am Eröffnungsrundgang der Agrarmesse nehmen …
Grüne Woche beginnt: 1650 Aussteller aus 66 Ländern
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch Bauern und Fleischkonsumenten helfen. Doch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden

Kommentare