Infineon: Ziebarts hartes erstes Jahr

- München - Ein Jahr nach seinem Amtsantritt hat Infineon-Chef Wolfgang Ziebart an zahlreichen Fronten zu kämpfen. Europas größter Chipkonzern bereitet derzeit intern eine mögliche Aufspaltung vor, das Werk am Stammsitz München steht vor der Schließung, die Halbleiter-Branche befindet sich im Abschwung, und die Korruptionsaffäre um den zurückgetretenen Vorstand Andreas von Zitzewitz ist noch nicht restlos aufgeklärt. "Ziebart versucht, eine Baustelle nach der anderen abzuarbeiten", sagt einer aus seinem Umfeld.

Als Ziebart am 1. September 2004 bei Infineon antrat, wusste er, dass es nicht leicht werden würde. Der Manager kam vom Autozulieferer Continental, der in einer deutlich leichter berechenbaren Branche aktiv ist. Das Chipgeschäft dagegen hat traditionell mit heftigen zyklischen Abschwüngen und drastischem Preisverfall zu kämpfen. Daher gab es in der Branche auch skeptische Stimmen, als Ziebart die Nachfolge des geschassten Vorstandsvorsitzenden Ulrich Schumacher antrat. Zumindest atmosphärisch aber hat sich vieles verbessert. Kapital- und Arbeitnehmervertreter im Aufsichtsrat loben seine umgängliche Art und seine Team-Orientierung. "Es ist ruhiger geworden bei Infineon als unter dem schillernden Schumacher. Es wird weniger geredet und mehr umgesetzt", heißt es bei der IG Metall.

Für die Arbeitnehmer sei dies aber durchaus auch gefährlich, wie die angekündigte Schließung des Werks in Perlach zeige. Um einen Teil der 800 Arbeitsplätze zu retten, verhandelt Ziebart derzeit mit dem Erfurter Halbleiterhersteller X-Fab, der die Fertigungsstätte bei einer Mitgift von Infineon eventuell übernehmen will. Allerdings werden die Erfolgsaussichten in Branchenkreisen skeptisch beurteilt. "Es sieht sehr schwierig aus."

Mit der Trennung von dem Werk will Ziebart weiter gegen die Ertragsschwäche von Infineon kämpfen. In den vergangenen Quartalen fiel das Unternehmen wieder einmal durch hohe Verluste auf. Seit dem Amtsantritt Ziebarts ist der Infineon-Aktienkurs von gut 8 auf gestern 7,65 Euro gesunken. Schumacher hatte das Unternehmen im Börsenboom des Jahres 2000 zu einem Preis von 35 Euro je Aktie an die Börse gebracht.

Ziebart hatte lange auf das Feilen am Detail gesetzt. Akribisch nahm der studierte Maschinenbauer, der lange für BMW arbeitete, jeden Verlustbringer unter die Lupe und arbeitete sich intensiv auch in Spezialfragen ein. "Er ist ein Arbeitstier", sagt ein Unternehmenskenner. Möglicherweise reichen viele kleine Schritte aber nicht aus, um sich in der schwierigen Branche zu behaupten.

Daher prüft auch Ziebart inzwischen radikale Lösungen. Im Fokus steht dabei eine Abspaltung der unbeständigen Speicherchip-Sparte, die in den vergangenen Jahren für einen Großteil der Verluste verantwortlich war. "Dass daran gewerkelt wird, ist klar", heißt es in Unternehmenskreisen. So wurden zum Beispiel die Fabriken und Forschungsabteilungen im Konzern jeweils einem Unternehmensbereich klar zugeordnet, was eine Abtrennung der DRam-Sparte erleichtert.

Zwar nahm Infineon angesichts der Korruptionsaffäre um Zitzewitz, der ein abgespaltenes Speicher-Unternehmen führen sollte, von Börsenplänen erst einmal Abstand. Laut Branchenkreisen sucht der Konzern aber intensiv nach einem Partner. Dieser könnte der taiwanesische Nanya-Konzern sein, mit dem Infineon bei Speichern bereits kooperiert.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehr als zehn Interessenten buhlen um Air Berlin
Für die insolvente Air Berlin gibt oder gab es offenbar deutlich mehr Interessenten als bisher bekannt. „Wir haben mit mehr als zehn Interessenten gesprochen, darunter …
Mehr als zehn Interessenten buhlen um Air Berlin
Analyse: Viele Haushalte mussten mehr heizen
Eschborn (dpa) - Wegen der kühlen Witterung in den Wintermonaten des Jahres 2016 mussten viele Haushalte in Mehrfamilienhäusern laut einer Analyse mehr heizen als im …
Analyse: Viele Haushalte mussten mehr heizen
Stromnetz nicht vorbereitet für Ausbreitung von E-Autos
Der Bund erwartet eine EU-Quote für Elektroautos - doch das ächzende deutsche Stromnetz ist auf eine massenhafte Verbreitung von E-Mobilen gar nicht vorbereitet. Eng …
Stromnetz nicht vorbereitet für Ausbreitung von E-Autos
Dobrindt wirbt für Umtauschprämien der Autobauer
Damit die Luft in Städten besser wird, sollen alte Diesel runter von der Straße - das war ein Ergebnis des Dieselgipfels. Autobauer bieten Prämien für Kunden, die sich …
Dobrindt wirbt für Umtauschprämien der Autobauer

Kommentare