Infineon-Prozess: Ex-Vorstand räumt Annahme von Bargeld ein

- München - Im Infineon-Schmiergeldprozess hat der frühere Vorstand Andreas von Zitzewitz die Annahme von Bargeld eingeräumt. Der Sponsoring-Organisator Ralf Udo Schneider habe ihm in mehreren Zahlungen 70 000 bis 100 000 Euro gegeben.

Das sagte Zitzewitz vor dem Münchner Landgericht. Schneider hatte für Infineon das Motorsport-Sponsoring organisiert. Das Geld sei ihm bar in Umschlägen zugesteckt worden, sagte Zitzewitz. Er habe es weitgehend für die Bezahlung von Unkosten bei Motorradrennen verwendet, an denen er mit seinen beiden Söhnen teilnahm. Einmal habe er sich zudem Felgen für sein Motorrad für 3 600 Euro gekauft und einmal ein Auto reparieren lassen. Der 46-Jährige wurde als Zeuge im Verfahren gegen Schneider vernommen, gegen ihn läuft aber ein eigenes Ermittlungsverfahren.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

18.000 demonstrieren gegen "Agrarindustrie"
Berlin - Anlässlich des Beginns der Agrarmesse "Grüne Woche" haben Tausende in Berlin unter dem Motto "Wir haben es satt!" für eine Neuausrichtung der Landwirtschaft …
18.000 demonstrieren gegen "Agrarindustrie"
Müller: BER-Eröffnung 2017 "kann nicht mehr funktionieren"
Berlin - Nun wird allmählich offiziell, was sich schon länger andeutete: Mit dem neuen Hauptstadtflughafen wird es auch 2017 nichts.
Müller: BER-Eröffnung 2017 "kann nicht mehr funktionieren"
Weltgrößte Wassersport-Messe "Boot" eröffnet
Düsseldorf - Über 1800 Aussteller aus 70 Ländern präsentieren in Düsseldorf auf der weltgrößten Wassersportmesse „Boot“ wieder ihre Produkte vom Surfbrett bis zur …
Weltgrößte Wassersport-Messe "Boot" eröffnet
Nach Trump-Party: Euphorie an der Börse schwindet
Frankfurt/Main - Nach dem Wahlsieg von Donald Trump sind die Aktienkurse in die Höhe geschossen. Doch nun kommen bei Anlegern die Sorgen zurück. Denn niemand weiß genau, …
Nach Trump-Party: Euphorie an der Börse schwindet

Kommentare