Infineon-Prozess: Ex-Vorstand räumt Annahme von Bargeld ein

- München - Im Infineon-Schmiergeldprozess hat der frühere Vorstand Andreas von Zitzewitz die Annahme von Bargeld eingeräumt. Der Sponsoring-Organisator Ralf Udo Schneider habe ihm in mehreren Zahlungen 70 000 bis 100 000 Euro gegeben.

Das sagte Zitzewitz vor dem Münchner Landgericht. Schneider hatte für Infineon das Motorsport-Sponsoring organisiert. Das Geld sei ihm bar in Umschlägen zugesteckt worden, sagte Zitzewitz. Er habe es weitgehend für die Bezahlung von Unkosten bei Motorradrennen verwendet, an denen er mit seinen beiden Söhnen teilnahm. Einmal habe er sich zudem Felgen für sein Motorrad für 3 600 Euro gekauft und einmal ein Auto reparieren lassen. Der 46-Jährige wurde als Zeuge im Verfahren gegen Schneider vernommen, gegen ihn läuft aber ein eigenes Ermittlungsverfahren.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Scholz: Handelsstreit könnte EU-Integration vorantreiben
Im Konflikt um Zölle verkeilen sich die USA und die EU ineinander. Angesichts des mächtigen Gegners dringt die Bundesregierung auf Geschlossenheit in der Europäischen …
Scholz: Handelsstreit könnte EU-Integration vorantreiben
Neuer Service bei Lidl an der Kasse: Das wird viele Kunden erfreuen
Der Discounter Lidl verbessert seinen Service an der Kasse. Die Verbraucher, vor allem aus ländlichen Regionen, werden sich definitiv darüber freuen.
Neuer Service bei Lidl an der Kasse: Das wird viele Kunden erfreuen
Bei diesem Aldi-Produkt sind gleich mehrere Sachen faul
Ein Aldi Kunde erhebt über Facebook Vorwürfe gegen den Discounter. Ein Produkt weise gleich mehrere Mängel auf einmal auf. Das Unternehmen reagiert sofort.
Bei diesem Aldi-Produkt sind gleich mehrere Sachen faul
Schmerzliches Ende der Ära Marchionne
Der Mann, der Fiat und Chrysler rettete, sollte eigentlich erst 2019 abtreten. Doch nun endet die 14-jährige Erfolgsgeschichte von Sergio Marchionne schon jetzt - …
Schmerzliches Ende der Ära Marchionne

Kommentare