Infineon-Prozess: Ex-Vorstand räumt Annahme von Bargeld ein

- München - Im Infineon-Schmiergeldprozess hat der frühere Vorstand Andreas von Zitzewitz die Annahme von Bargeld eingeräumt. Der Sponsoring-Organisator Ralf Udo Schneider habe ihm in mehreren Zahlungen 70 000 bis 100 000 Euro gegeben.

Das sagte Zitzewitz vor dem Münchner Landgericht. Schneider hatte für Infineon das Motorsport-Sponsoring organisiert. Das Geld sei ihm bar in Umschlägen zugesteckt worden, sagte Zitzewitz. Er habe es weitgehend für die Bezahlung von Unkosten bei Motorradrennen verwendet, an denen er mit seinen beiden Söhnen teilnahm. Einmal habe er sich zudem Felgen für sein Motorrad für 3 600 Euro gekauft und einmal ein Auto reparieren lassen. Der 46-Jährige wurde als Zeuge im Verfahren gegen Schneider vernommen, gegen ihn läuft aber ein eigenes Ermittlungsverfahren.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Flotte weg": Lauda sieht wenig Chancen auf Niki-Übernahme
Niki Lauda macht der Lufthansa schwere Vorwürfe: Mit einem "ganz brutalen Plan" habe die Airline die Zerschlagung von Niki geplant und sich heimlich die noch …
"Flotte weg": Lauda sieht wenig Chancen auf Niki-Übernahme
Bahn zählt nach Air-Berlin-Pleite mehr Fahrgäste
Bei der Bahn läuft aktuell nicht alles rund. Ein Sorgenkind ist die neue ICE-Strecke Berlin-München. Dennoch sieht es mit den Fahrgastzahlen insgesamt gut aus. Ein Grund …
Bahn zählt nach Air-Berlin-Pleite mehr Fahrgäste
Bilanz der Bahn: Mehr Fahrgäste trotz Problemen
Bei der Bahn läuft längst nicht alles rund. Dennoch gibt es erfreuliche Nachrichten bei den Fahrgastzahlen. Ein Grund dafür ist auch eine Firmenpleite.
Bilanz der Bahn: Mehr Fahrgäste trotz Problemen
Neuer Name, neues Konzept! Aldi Süd greift die Innenstädte an
Gibt es bald Aldi-Filialen der etwas anderen Art unter anderem Namen in bester Innenstadt-Lage? Angeblich soll unter einem neuen Konzept bereits 2018 der erste Markt …
Neuer Name, neues Konzept! Aldi Süd greift die Innenstädte an

Kommentare