+
Will seinen finanziellen Spielraum erweitern: Der Halbleiterherseller Infineon.

Infineon-Vorstand will mehr Spielraum für Kapitalerhöhung

München - Der Vorstand des unter Druck stehenden Halbleiterherstellers Infineon will seinen finanziellen Spielraum erweitern. Bei der Hauptversammlung am 12. Februar sollen die Aktionäre einer möglichen Erhöhung des Grundkapitals um bis zu 450 Millionen Euro zustimmen.

Dies geht aus einer im Internet veröffentlichten Einladung zum Aktionärstreffen hervor. Bisher liegt das genehmigte Kapital demnach bei 224 Millionen Euro. Sollten die Anteilseigner dem Vorhaben zustimmen, hat Infineon ein genehmigtes Kapital von 674 Millionen Euro.

Das würde bedeuten, dass der Infineon-Vorstand ohne weitere Genehmigung durch die Aktionäre neue Aktien bis zu diesem Betrag ausgeben darf. Derzeit liegt das Grundkapital der Gesellschaft, das sich auf rund 750 Millionen Aktien aufteilt, bei knapp 1,5 Milliarden Euro. Sollte das neue genehmigte Kapital auch zum Nennwert von zwei Euro ausgegeben werden, könnte Infineon auf diese Art und Weise bis zu 337 Millionen neue Aktien am Markt platzieren.

Infineon steckt vor allem wegen seiner Speicherchip-Tochter Qimonda in großen Problemen. Zuletzt war bereits mehrfach über eine Kapitalerhöhung spekuliert worden. Die Aktie des Halbleiterherstellers befindet sich wegen der anhaltenden Probleme seit Mitte 2007 im Sinkflug und fiel im Dezember bis auf 65 Cent und war damit der erste Penny-Stock im DAX. Zuletzt erholte sich die Aktie wieder etwas. Am Freitag war die Aktie mit genau einem Euro aus dem Handel gegangen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand
Machtwechsel bei Etihad: Konzernchef James Hogan verlässt die arabische Airline. Nun überprüft der Air-Berlin-Großaktionär auch seine Beteiligungen an anderen …
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand
Gewerkschaften streiten gegen Tarifeinheit
Ob Ärzte, Lokführer oder Fluglotsen - in der Ablehnung der neuen Tarifeinheit sind sich die Gewerkschaften einig. Arbeitsministerin Nahles kämpft in Karlsruhe persönlich …
Gewerkschaften streiten gegen Tarifeinheit
Berlin erwartet Job-Rekord und Konjunkturplus
Die schwarz-rote Koalition kann im Wahljahr 2017 wohl nochmals mit einem Höchststand bei der Beschäftigung und einem soliden Wirtschaftswachstum punkten. Es gebe aber …
Berlin erwartet Job-Rekord und Konjunkturplus
Brexit-Urteil: Ökonomen erwarten keine Kursänderung Londons
Die britische Regierung darf die Scheidung von der Europäischen Union nicht im Alleingang durchziehen. Kann die Beteiligung des Parlaments einen Brexit noch verhindern? …
Brexit-Urteil: Ökonomen erwarten keine Kursänderung Londons

Kommentare