+
Fünf Männer sind wegen gewerbsmäßigen Betrugs im besonders schweren Fall und Kapitalanlagebetrug angeklagt, ein weiterer wegen Beihilfe. Foto: Arno Burgi/Archiv

Infinus-Prozess: Betrug um Hunderte Millionen Euro

Dresden (dpa) - Im Infinus-Skandal soll der Prozess gegen den Gründer sowie fünf weitere Manager des zum Großteil insolventen Finanzkonzerns am 16. November in Dresden beginnen.

Für die Hauptverhandlung sind zunächst insgesamt 13 Verhandlungstage bis Ende des Jahres terminiert. Fünf Männer sind wegen gewerbsmäßigen Betrugs im besonders schweren Fall und Kapitalanlagebetrug angeklagt, ein weiterer wegen Beihilfe. Die Staatsanwaltschaft geht von rund 22 000 Geschädigten und einem Anlagevolumen von 312 Millionen Euro aus. Die Staatsanwaltschaft wirft den Männern vor, nach einem Schneeballsystem Zehntausende Anleger um Hunderte Millionen Euro betrogen zu haben. Der Finanzskandal war im November 2013 bekanntgeworden.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Fehlendes Bauteil stoppt Produktion in mehreren BMW-Werken
Kleine Ursache, große Wirkung - in den durchgetakteten Produktionssystemen der großen Autohersteller reicht schon ein fehlendes Bauteil, um die Bänder zu stoppen. Bei …
Fehlendes Bauteil stoppt Produktion in mehreren BMW-Werken
Ex-Arcandor-Chef zieht Antrag auf Haftverkürzung zurück
Berlin/Essen (dpa) - Der wegen Anstifung zur Untreue angeklagte frühere Arcandor-Chef Thomas Middelhoff zieht seinen Antrag auf Haftverkürzung zurück. Das sagte seine …
Ex-Arcandor-Chef zieht Antrag auf Haftverkürzung zurück
Bahn-Baustellen sollen Fahrgäste seltener ausbremsen
Mit Rekord-Investitionen steckt die Deutsche Bahn Milliarden in das Eisenbahnnetz. Doch ihre Konkurrenten murren. Sie wollen weniger Vollsperrungen. Und mehr Mitsprache.
Bahn-Baustellen sollen Fahrgäste seltener ausbremsen
Flixbus: Wohl keine höheren Ticketpreise
Berlin/München (dpa) - Kunden des größten deutschen Fernbus-Anbieters Flixbus müssen in diesem Jahr wohl nicht mit höheren Preisen für Tickets rechnen. Generell seien …
Flixbus: Wohl keine höheren Ticketpreise

Kommentare