Inflation in Bayern steigt an

München - Höhere Kosten für Benzin, Diesel oder Heizöl haben die Verbraucherpreise in Bayern weiter steigen lassen. Die Steigerung ist größer als die Warnschnwelle der EZB.

Höhere Kosten für Benzin, Diesel oder Heizöl haben die Verbraucherpreise in Bayern weiter steigen lassen. Die Jahresteuerung lag im September bei 2,5 Prozent, wie das Statistische Landesamt am Mittwoch mitteilte. Im August waren es noch 2,2 Prozent. Damit übertrifft die Inflation im Freistaat weiter die Warnschwelle der Europäischen Zentralbank (EZB). Die EZB sieht bei Teuerungsraten bis knapp unter 2,0 Prozent die Preisstabilität gewahrt. Bereinigt um die Preise für Heizöl und Kraftstoffe lag die Jahresteuerung bei 1,8 Prozent und damit noch knapp unter dieser Warnschwelle.

Im Jahresvergleich stiegen vor allem die Preise von Heizöl (+23,9 Prozent) und Kraftstoffen (+15). Günstiger waren vor allem saisonabhängige Nahrungsmittel (-8,3), wobei Nahrung insgesamt 2,2 Prozent teurer war als vor einem Jahr. Binnen Monatsfrist blieben die Preise stabil.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple verklagt Chip-Zulieferer Qualcomm
San Diego - Smartphones brauchen eine Funkverbindung. Im Geschäft mit Chips dafür ist der US-Konzern Qualcomm besonders stark. Zuletzt geriet er zunehmend ins Visier von …
Apple verklagt Chip-Zulieferer Qualcomm
Air Asia treibt Pläne für Europa-Verbindungen voran
Davos/Kuala Lumpur (dpa) - Die malaysische Billigfluglinie Air Asia will im Sommer ihre Flüge nach Europa wieder aufnehmen. Zunächst sei eine Strecke von der …
Air Asia treibt Pläne für Europa-Verbindungen voran
Stürzt Trump die Welt in einen „Handelskrieg“?
Washington - Tiefschwarze Szenarien machen die Runde: Die neue US-Regierung könnte die Welt in einen „Handelskrieg“ stürzen. Es gibt viele Fragen und vorerst nur einige …
Stürzt Trump die Welt in einen „Handelskrieg“?
18.000 demonstrieren gegen "Agrarindustrie"
Berlin - Anlässlich des Beginns der Agrarmesse "Grüne Woche" haben Tausende in Berlin unter dem Motto "Wir haben es satt!" für eine Neuausrichtung der Landwirtschaft …
18.000 demonstrieren gegen "Agrarindustrie"

Kommentare