Anstieg der Verbraucherpreise

Inflation in Bayern steigt auf 2,2 Prozent

München - Die Verbraucherpreise sind in Bayern im Dezember inflationsbedingt angestiegen. Das teilte das Landesamt für Statistik mit. Betroffen waren vor allem drei Konsumbereiche.

Die Inflationsrate stieg im letzten Monat des Jahres leicht auf 2,2 Prozent. Im November lag die Jahresteuerung bei 2,1 Prozent. Vor allem saisonabhängige Lebensmittel, aber auch Kleidung und Pauschalreisen wurden teurer. Kraftstoffe wie Benzin und Heizöl zogen im Jahresvergleich ebenfalls an. Die Inflationsrate übertrifft im Freistaat damit weiter die Warnschwelle der Europäischen Zentralbank (EZB). Die EZB sieht bei Teuerungsraten bis knapp unter 2 Prozent die Preisstabilität gewahrt.dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fünf ex-VW-Manager werden weltweit gesucht
Washington/Berlin (dpa) - Fünf in den USA angeklagte Ex-VW-Manager müssen laut einem Bericht wegen ihrer möglichen Verstrickung in den Abgas-Skandal bei Reisen ins …
Fünf ex-VW-Manager werden weltweit gesucht
Dax gibt etwas nach
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat leicht nachgegeben. Gegen Mittag verlor er 0,26 Prozent auf 12 760,25 Punkte. Auf Wochensicht tritt der deutsche Leitindex nach seinem …
Dax gibt etwas nach
Uber-Mitarbeiter wollen Ex-Chef im Tagesgeschäft zurück
Der nächste Chef von Uber kann sich auf einen harten Job einstellen. Nicht genug, dass massiver Wandel durchgesetzt werden muss, viele Mitarbeiter trauern auch noch dem …
Uber-Mitarbeiter wollen Ex-Chef im Tagesgeschäft zurück
11,50 Euro: Krabbenbrötchen so teuer wie nie
Hamburg/Fedderwardersiel (dpa) - Krabben sind derzeit so teuer wie nie: Für ein Brötchen mit Nordseegarnelen müssen die Verbraucher tief in die Tasche greifen.
11,50 Euro: Krabbenbrötchen so teuer wie nie

Kommentare