Inflation in Deutschland verharrt auf hohem Niveau

Hamburg - Die Inflation in Deutschland verharrt auf hohem Niveau. Allein von Juni auf Juli sind die Verbraucherpreise um 0,5 bis 0,6 Prozent geklettert. Damit dürfte die jährliche Inflationsrate wie im Juni in der Größenordnung von 3,3 Prozent liegen.

Dies geht aus den am Dienstag bislang vorliegenden Daten aus fünf Bundesländern hervor. Auf Basis von insgesamt sechs Ländern will das Statistische Bundesamt am Dienstag eine erste bundesweite Schätzung vorlegen. Preisstabilität ist nach Definition der Europäischen Zentralbank (EZB) nur bei Teuerungsraten von knapp unter zwei Prozent gewährleistet.

Für den Preisschub von Juni auf Juli sind vor allem saisontypische Preiserhöhungen bei Pauschalreisen und Ferienwohnungen ausschlaggebend. Dass dies die Inflation nicht weiter anheizt, liegt an einem statistischen Basiseffekt: Weil auch im Juli 2007 die Verbraucherpreise im Monatsvergleich um durchschnittlich 0,6 Prozent zugelegt hatten, dürfte sich die jährliche Teuerungsrate im Juli 2008 nicht nennenswert verändern.

In Bayern (3,3 nach 3,4 Prozent im Juni), Brandenburg (3,2 nach 3,4) sowie Hessen (3,7 nach 3,8) ging die jährliche Teuerungsrate leicht zurück, in Sachsen (3,6 nach 3,4) und Nordrhein-Westfalen (3,3 nach 3,0) stieg sie. Entscheidend für das hohe Niveau der Teuerung bleiben Heizöl und Kraftstoffe.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weiter viele Stromabschaltungen wegen unbezahlter Rechnungen
Die Stromrechnung nicht bezahlt, die Mahnung ignoriert: Irgendwann ist es in der Wohnung kalt und dunkel. Stromsperren bleiben im reichen Deutschland ein Massenphänomen.
Weiter viele Stromabschaltungen wegen unbezahlter Rechnungen
Bietergefecht um Abertis: Zuviel für Hochtief?
Harakiri oder solides Geschäft? Der mögliche Milliarden-Deal des Essener Baukonzerns Hochtief zum Kauf des Mautstraßenbetreibers Abertis ist umstritten. Während …
Bietergefecht um Abertis: Zuviel für Hochtief?
Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
Pfullendorf (dpa) - Für die Belegschaft des insolventen Küchenbauers Alno gibt es wieder etwas Hoffnung. In der kommenden Woche würden Gespräche geführt mit einem …
Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
München (dpa) - BMW ist verärgert über die Anträge von Daimler und Volkswagen, im Fall des Kartellverdachts gegen die deutsche Autoindustrie als Kronzeugen zur …
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW

Kommentare