Inflation in Euro-Ländern schwächt sich ab

Luxemburg/Brüssel - Die Inflation in den 27 Euro-Ländern hat sich leicht abgeschwächt. Im April betrug die jährliche Teuerungsrate 2,6 Prozent nach 2,7 Prozent im März.

Das meldete das Europäische Statistikamt Eurostat am Montag in Luxemburg in einer vorläufigen Schätzung.

Seit Monaten schwankt die Inflationsrate in der Eurozone um diesen Wert. Zuletzt lag sie im vergangenen November höher, bei 3,0 Prozent. Die Europäische Zentralbank (EZB) sieht die Preisstabilität bei einem Wert von knapp unter 2,0 Prozent gewährleistet.

Euro-Schuldenkrise - Eine Chronologie

Euro-Schuldenkrise - Eine Chronologie

Gründe für diese Entwicklung nannten die europäischen Statistiker nicht. Nach Einschätzung von Volkswirten treiben die Rekordpreise an den Tankstellen sowie steigende Gas- und Strompreise weiter die Lebenshaltungskosten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Yahoo-Übernahme durch Verizon verzögert sich
New York - Für das kriselnde Online-Urgestein Yahoo reißen die schlechten Nachrichten nicht ab. Der Verkauf an Verizon ist noch immer nicht in trockenen Tüchern.
Yahoo-Übernahme durch Verizon verzögert sich
Trump: Steuern senken und Firmenumzüge nach Mexiko bestrafen
Der neue US-Präsident stellt den Freihandel in Nordamerika in Frage und will Importe aus Mexiko mit Strafzöllen belegen. Das Nachbarland legt sich schon einmal seine …
Trump: Steuern senken und Firmenumzüge nach Mexiko bestrafen
Kältewelle verdeutlicht Frankreichs Atom-Abhängigkeit
Materialsorgen und Finanznöte: Frankreichs Atombranche erlebt schwere Zeiten. Die Atomaufsicht nennt die Lage "besorgniserregend". Und vor der Präsidentschaftswahl ist …
Kältewelle verdeutlicht Frankreichs Atom-Abhängigkeit
McDonald's schwächelt wieder im US-Heimatmarkt
Mit ganztägigem Frühstück und neuen Angeboten hatte es für kurze Zeit so ausgesehen, als ob McDonald's den kriselnden US-Heimatmarkt rasch zurückerobern könnte. Doch der …
McDonald's schwächelt wieder im US-Heimatmarkt

Kommentare