Inflation in Eurozone höher als erwartet

Brüssel/Luxemburg - Die Inflation ist in der Euro-Zone im November stärker gestiegen als bisher bekannt. Der Höhenflug von Benzin- und Nahrungsmittelpreisen trieb die jährliche Teuerungsrate auf 3,1 Prozent, das waren 0,5 Punkte mehr als im Oktober.

Das berichtete die Europäische Statistikbehörde Eurostat am Freitag in Luxemburg. Bisher hatte Eurostat einen Anstieg um 0,4 Punkte angenommen. Die Teuerung ist auf dem höchsten Stand seit sechs Jahren. Laut Eurostat betrug die Jahresinflation zuletzt im Mai 2001 3,1 Prozent.

Auch die gesamte EU schnitt im November mit 3,1 Prozent nach 2,7 Prozent zuvor ab. Vor einem Jahr betrug die Rate in der Euro-Zone 1,9 Prozent, in der EU 2,1 Prozent. Die monatliche Rate lag im November sowohl im Euro-Gebiet als auch in der EU bei 0,5 Prozent. Deutschland übertraf laut den EU-Chefstatistikern im November mit einer Jahresrate von 3,3 Prozent dem Schnitt des Euro-Gebiets. Nach den Regeln der Europäischen Zentralbank ist Preisstabilität im gemeinsamen Währungsgebiet nur bei Raten von bis zu oder nahe 2 Prozent gewährleistet.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Abgasaffäre: Zwangsrückruf für Audi-Dieselmodelle
Audi muss nun auch Modelle mit V6-TDI-Motoren umrüsten. Das Kraftfahrt-Bundesamt hat verpflichtende Rückrufe dieser Fahrzeuge angeordnet. Es geht einmal mehr um …
Abgasaffäre: Zwangsrückruf für Audi-Dieselmodelle
Verdi macht Front gegen Aufspaltung von T-Systems
Berlin (dpa) - Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hat die geplante Aufteilung der Telekom-Sparte T-Systems in zwei Gesellschaften kritisiert.
Verdi macht Front gegen Aufspaltung von T-Systems
Aldi bricht ab Montag ein großes Rabatt-Tabu
Die Kunden wird es freuen, die Konkurrenz ins Schwitzen bringen: Aldi bricht ab Montag ein großes Rabatt-Tabu und startet eine noch nie dagewesene Aktion.
Aldi bricht ab Montag ein großes Rabatt-Tabu
Reisebranche macht Druck: Urlaubssteuer muss weg
Veranstalter-Reisen könnten teurer werden, warnt die Tourismusbranche. Die Politik müsse endlich Klarheit bei der umstrittenen Urlaubssteuer schaffen.
Reisebranche macht Druck: Urlaubssteuer muss weg

Kommentare