+
Die jährliche Teuerungsrate in den Ländern mit der Euro-Währung lag im Oktober bei 0,4 Prozent. Foto: Nicolas Armer

Inflation in der Eurozone im Oktober bei niedrigen 0,4 Prozent

Luxemburg (dpa) - Die Inflation in den Ländern mit der Euro-Währung bleibt im Keller. Die jährliche Teuerungsrate lag im Oktober bei 0,4 Prozent, das waren 0,1 Prozentpunkte mehr als im Vormonat. Das teilte das EU-Statistikamt Eurostat in Luxemburg mit.

Die Statistiker bestätigten damit eine erste Schätzung. Vor allem Dienstleistungen gaben den Preisen mit 1,2 Prozent Auftrieb. Zur niedrigen Inflation in der Eurozone trugen hingegen sinkende Energiepreise (minus 2 Prozent) bei. Damit bleibt die Währungsgemeinschaft weit entfernt vom Ziel der Europäischen Zentralbank (EZB), die die Preisstabilität bei einer Inflationsrate von knapp unter zwei Prozent gewahrt sieht.

Die EZB hat bereits weitreichende Maßnahmen ergriffen, um das Risiko einer Deflation - dauerhaft sinkender Preise - abzufedern. Deflation gilt volkswirtschaftlich als noch gefährlicher als eine hohe Inflationsrate.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trotz unerwartet starken Jahresstarts: US-Wirtschaft schwächelt
Deutlich besser ausgefallen als angenommen ist das Wirtschaftswachstum der Vereinigten Staaten unter Führung Trumps. Dennoch hat sie an Schwung verloren.
Trotz unerwartet starken Jahresstarts: US-Wirtschaft schwächelt
Dax geht etwas schwächer ins Wochenende
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich am Freitag mit leichten Verlusten ins Wochenende verabschiedet. Gute Wachstumszahlen aus der US-Wirtschaft halfen ihm, sein Minus …
Dax geht etwas schwächer ins Wochenende
„Vanille-Krise“: Schreck für Eisfreunde
Vanille ist die Lieblings-Eissorte der Deutschen. Bald könnten den Eisjüngern aber schmerzhafte Veränderungen ins Haus stehen.
„Vanille-Krise“: Schreck für Eisfreunde
Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA
Auf dem G7-Gipfel kritisierte Donald Trump scharf den deutschen Handelsüberschuss gegenüber der USA. Jetzt reagiert das Institut der deutschen Wirtschaft Köln mit einer …
Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA

Kommentare