Vier Tage vor Anschlag: Attentäter flog von Düsseldorf nach Manchester

Vier Tage vor Anschlag: Attentäter flog von Düsseldorf nach Manchester
+
Die steigenden Spritpreise haben den Autofahrern im März zugesetzt.

Inflation sinkt trotz Sprit-Abzocke

Wiesbaden - Rekordspritpreise haben den Autofahrern im März das Geld aus der Tasche gezogen. Dennoch ist die Inflation auf dem Rückzug - zumindest auf Jahressicht.

Die Inflation in Deutschland hat sich im März trotz der Rekordpreise an den Zapfsäulen etwas abgeschwächt. Die Jahresteuerungsrate sank von 2,3 Prozent im Vormonat auf 2,1 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mitteilte. Damit bestätigten die Statistiker vorläufige Berechnungen. Im Vormonatsvergleich stiegen die Verbraucherpreise allerdings um 0,3 Prozent.

Getrieben wurde die Inflation auf Jahressicht erneut von den hohen Energiekosten (plus 6,7 Prozent). Besonders stark schlugen die Preissteigerungen bei Sprit (plus 7,7 Prozent) und Heizöl (plus 8,6 Prozent) durch. Allerdings fiel der Anstieg weniger stark aus als in der Vergangenheit. Ohne Berücksichtigung der Energie hätte die Inflationsrate nur bei 1,6 Prozent gelegen.

Trotz des Rückgangs verharrt die Inflation weiter über dem Zielwert der Europäischen Zentralbank (EZB) von knapp unter 2 Prozent. Vor allem die Geldschwemme der Notenbank sehen Volkswirte als Gefahr für die Preisstabilität: Je mehr von dem extrem billigen Geld über Kredite an Unternehmen und Verbraucher in Umlauf komme, umso größer die Gefahr steigender Inflationsraten.

Die skurrilen Begründungen für steigende Benzinpreise

Die skurrilen Begründungen für steigende Benzinpreise

Die EZB betont dagegen, alle geldpolitischen Sondermaßnahmen seien vorübergehender Natur. Die Notenbank sieht die Preisstabilität mittelfristig nicht in Gefahr, auch wenn sie einräumt, dass die Teuerungsrate im Euro-Raum 2012 über dem Zielwert von 2,0 Prozent liegen dürfte.

Deutlich mehr mussten die Verbraucher im März in Deutschland auch für Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke zahlen. Fleisch kostete 5,6 Prozent mehr als vor einem Jahr, Fisch verteuerte sich um 4,6 und Brot um 4,5 Prozent. Auch für Tabakwaren (plus 5,9 Prozent) mussten die Verbraucher wegen der vergangenen Steuererhöhungen tiefer in die Tasche greifen.

Im Monatsvergleich zogen vor allem die Spritpreise kräftig an (plus 4 Prozent). Heizöl wurde mit Ende der kalten Jahreszeit dagegen 0,2 Prozent billiger.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Uber muss Millionen an Fahrer in New York nachzahlen
Uber kommt nicht zur Ruhe. Nach vielen Negativ-Schlagzeilen in den vergangenen Wochen, wird nun auch eine Millionen-Nachzahlung an Fahrer in New York fällig. Die Firma …
Uber muss Millionen an Fahrer in New York nachzahlen
Starker Jahresauftakt der Dax-Konzerne
Europas Wirtschaft kommt in Schwung. Der Export läuft rund. Die Kassen deutscher Konzerne füllen sich kräftig. Die Aussichten für das Gesamtjahr sind gut. Allerdings …
Starker Jahresauftakt der Dax-Konzerne
Keine Machtübernahme von Hastor bei Grammer
Seit fünf Monaten machten Vorstand und Belegschaft des Autozulieferers Grammer Front gegen den unbeliebten Großaktionär Hastor. Jetzt fällte die Hauptversammlung eine …
Keine Machtübernahme von Hastor bei Grammer
Dax fehlt vorm Feiertag weiter der Schwung
Frankfurt/Main (dpa) - Trotz guter Konjunkturdaten aus Deutschland hat der Dax am Mittwoch etwas schwächer geschlossen. Mit einem kleinen Abschlag von 0,13 Prozent auf …
Dax fehlt vorm Feiertag weiter der Schwung

Kommentare