Inflation verlangsamt

- Frankfurt - Die Teuerungsrate hat sich im Mai in Deutschland verlangsamt und ist wieder unter die Schwelle von zwei Prozent gefallen. Wegen der stagnierenden Öl- und Benzinpreise sowie günstigerer Reisen und Hotelübernachtungen betrug die Inflation im Vergleich zum Vorjahresmonat 1,9 Prozent nach 2,0 Prozent im April.

Das teilte das Statistische Bundesamt mit. Zuletzt hatte die Jahresteuerungsrate im März unter zwei Prozent gelegen. Diese Marke hat die Europäische Zentralbank als Schwelle für Preisstabilität definiert.

Im Vergleich zum Vorjahr war Energie im Mai um 14 Prozent teurer als vor einem Jahr, was mehr als die Hälfte der gesamten Preissteigerung erklärt. Heizöl verteuerte sich um fast 29 Prozent, Benzin und Diesel um knapp 13 Prozent. Mieter und Wohnungseigentümer mussten für Gas, Zentralheizung und Strom um bis zu 19,8 Prozent mehr zahlen als vor einem Jahr.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rösler vor Davos: Schlichte Antworten reichen nicht
In Davos diskutieren Politiker, Wirtschaftsbosse und Wissenschaftler über die Globalisierung - während der künftige US-Präsident "America First"-Ansagen macht. Der …
Rösler vor Davos: Schlichte Antworten reichen nicht
Weltwirtschaftsforum: Simple Antworten sind nicht genug
Genf - In Davos diskutieren Politiker, Wirtschaftsbosse und Wissenschaftler über die Globalisierung. Der Vorstand des Weltwirtschaftsforums Rösler macht klar, was er von …
Weltwirtschaftsforum: Simple Antworten sind nicht genug
Bericht: Catering-Tochter der Lufthansa streicht rund 2000 Jobs
Frankfurt/Main - Bei der Catering-Tochter der Lufthansa fallen einem Zeitungsbericht zufolge in den kommenden Jahren rund 2000 Jobs weg.
Bericht: Catering-Tochter der Lufthansa streicht rund 2000 Jobs
Schwache Autowerte und Brexit-Sorgen belasten Dax
Frankfurt/Main (dpa) - Brexit-Sorgen und Strafzoll-Drohungen von Donald Trump gegen deutsche Autobauer haben am Montag die Dax-Anleger verunsichert. An den Verlusten …
Schwache Autowerte und Brexit-Sorgen belasten Dax

Kommentare