Inflation wieder unter drei Prozent

-

Wiesbaden (dpa) - In Deutschland hat sich der Preisauftrieb im September weiter verlangsamt. Auf Jahressicht seien die Preise auf Verbraucherebene um 2,9 Prozent gestiegen, teilte das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden auf Basis vorläufiger Daten aus sechs Bundesländern mit.

Volkswirte hatten allerdings mit einer noch geringeren Rate von 2,8 Prozent gerechnet. Im Vormonat betrug die Jahresteuerung noch 3,1 Prozent. Auf Monatssicht sanken die Verbraucherpreise im September um 0,1 Prozent, nach einem Minus von 0,3 Prozent im Vormonat. Experten waren für September von einem etwas stärkeren Rückgang von 0,2 Prozent ausgegangen.

Die rückläufige Monatsrate sei vor allem auf jahreszeitliche Preisrückgänge bei Ferienwohnungen, Pauschalreisen und Nahrungsmitteln zurückzuführen, schreibt das Bundesamt. Auch die Preise für Heizöl seien im Monatsvergleich rückläufig gewesen. Auf Jahressicht seien die Preise für Nahrungsmittel und Heizöl aber erneut kräftig gestiegen.

Der für europäische Zwecke berechnete harmonisierte Verbraucherpreisindex (HVPI) für Deutschland sank im September auf Monatssicht um 0,1 Prozent und stieg um 3,0 Prozent auf Jahressicht. Experten hatten im Monatsvergleich einen Rückgang um 0,2 Prozent und auf Jahressicht einen Zuwachs von 2,9 Prozent erwartet. Die endgültigen Ergebnisse wird das Statistische Bundesamt am 15. Oktober vorlegen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wal-Mart und Google bündeln Kräfte im Kampf gegen Amazon
Nach der angekündigten Übernahme der US-Biosupermarktkette Whole Foods durch den Internetriesen Amazon steht die Lebensmittelbranche unter Druck.
Wal-Mart und Google bündeln Kräfte im Kampf gegen Amazon
Widerrufsrecht beim Matratzen-Kauf im Internet
Karlsruhe (dpa) - Der Bundesgerichtshof (BGH) verhandelt in Karlsruhe über das Widerrufsrecht von Verbrauchern beim Matratzen-Kauf im Internet. Der Kläger wollte eine …
Widerrufsrecht beim Matratzen-Kauf im Internet
Mehr als 60 Euro fürs Konto? 15 Wechsel-Tipps für Münchner
Wer für sein Girokonto mehr als 60 Euro Gebühren im Jahr zahlt, sollte nach Ansicht der Stiftung Warentest zu einem günstigeren Konto wechseln. Wir verraten, worauf Sie …
Mehr als 60 Euro fürs Konto? 15 Wechsel-Tipps für Münchner
So will Google den Walmart-Kunden das Einkaufen erleichtern
Der US-Internetkonzern Google und die weltgrößte Einzelhandelskette Walmart gehen eine Online-Partnerschaft ein. Das steckt dahinter. 
So will Google den Walmart-Kunden das Einkaufen erleichtern

Kommentare