Inflation wieder unter drei Prozent

-

Wiesbaden (dpa) - In Deutschland hat sich der Preisauftrieb im September weiter verlangsamt. Auf Jahressicht seien die Preise auf Verbraucherebene um 2,9 Prozent gestiegen, teilte das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden auf Basis vorläufiger Daten aus sechs Bundesländern mit.

Volkswirte hatten allerdings mit einer noch geringeren Rate von 2,8 Prozent gerechnet. Im Vormonat betrug die Jahresteuerung noch 3,1 Prozent. Auf Monatssicht sanken die Verbraucherpreise im September um 0,1 Prozent, nach einem Minus von 0,3 Prozent im Vormonat. Experten waren für September von einem etwas stärkeren Rückgang von 0,2 Prozent ausgegangen.

Die rückläufige Monatsrate sei vor allem auf jahreszeitliche Preisrückgänge bei Ferienwohnungen, Pauschalreisen und Nahrungsmitteln zurückzuführen, schreibt das Bundesamt. Auch die Preise für Heizöl seien im Monatsvergleich rückläufig gewesen. Auf Jahressicht seien die Preise für Nahrungsmittel und Heizöl aber erneut kräftig gestiegen.

Der für europäische Zwecke berechnete harmonisierte Verbraucherpreisindex (HVPI) für Deutschland sank im September auf Monatssicht um 0,1 Prozent und stieg um 3,0 Prozent auf Jahressicht. Experten hatten im Monatsvergleich einen Rückgang um 0,2 Prozent und auf Jahressicht einen Zuwachs von 2,9 Prozent erwartet. Die endgültigen Ergebnisse wird das Statistische Bundesamt am 15. Oktober vorlegen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Grammer-Führung gewinnt Machtkampf mit Investor Hastor
Im Machtkampf des Autozulieferers Grammer mit seinem größten Investor haben die Aktionäre eine Entscheidung gefällt. Der Vorstand soll nicht abgesetzt werden und auch …
Grammer-Führung gewinnt Machtkampf mit Investor Hastor
Dax fehlt vorm Feiertag weiter der Schwung
Frankfurt/Main (dpa) - Trotz guter Konjunkturdaten aus Deutschland hat der Dax am Mittwoch etwas schwächer geschlossen. Mit einem kleinen Abschlag von 0,13 Prozent auf …
Dax fehlt vorm Feiertag weiter der Schwung
Komitee empfiehlt Opec-Förderlimit bis Frühjahr 2018
Es war ein historischer Schulterschluss: Die Opec hatte mit anderen wichtigen Förderländern eine Öl-Drosselung beschlossen. Die Vereinbarung soll nun wohl um neun Monate …
Komitee empfiehlt Opec-Förderlimit bis Frühjahr 2018
Linde und Praxair wollen "Zusammenschluss unter Gleichen"
Zu einem Weltkonzern will Linde-Aufsichtsratschef Reitzle sein Unternehmen machen und dafür mit dem Konkurrenten Praxair zusammengehen. Das ruft Gewerkschafter und …
Linde und Praxair wollen "Zusammenschluss unter Gleichen"

Kommentare