+
Gegenüber August stiegen die Verbraucherpreise insgesamt um 0,1 Prozent. Foto: Marius Becker

Teuerungsrate bei 0,7 Prozent

Inflation zieht auf niedrigem Niveau an

Energie ist immer noch billiger als vor einem Jahr. Doch der Effekt schwächt sich ab. Die Inflation steigt - wenn auch moderat. Rohöl könnte in den kommenden Monaten allerdings teurer werden.

Wiesbaden (dpa) - Die Verbraucherpreise in Deutschland sind auf den höchsten Stand seit Mai 2015 gestiegen. Die Jahresteuerung lag im September bei 0,7 Prozent, wie das Statistische Bundesamt in einer ersten Schätzung mitteilte.

Die Verbraucher profitieren zwar weiter von gesunkenen Energiepreisen. Allerdings schwächte sich dieser Effekt im September deutlich ab: Energie war um 3,6 Prozent billiger als im Vorjahr, im August waren es noch 5,9 Prozent und im Juli 7,0 Prozent.

Tiefer in die Tasche greifen mussten Mieter binnen Jahresfrist. Die Nettokaltmiete verteuerte sich um 1,3 Prozent. Auch Nahrungsmittel kosteten etwas mehr (plus 0,4 Prozent) als im September 2015. Gegenüber August stiegen die Verbraucherpreise insgesamt um 0,1 Prozent.

Volkswirte gehen davon aus, dass die Inflation im Laufe des Jahres weiter anziehen wird. Dazu dürfte auch die Einigung der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) auf eine Förderobergrenze beitragen. Damit will die Opec das Angebot verknappen, so sollen die Preise steigen. Die Ölpreise zogen nach der Einigung zeitweise um über sechs Prozent an.

Trotz des jüngsten Anstiegs ist die Teuerung in Deutschland immer noch weit entfernt von dem, was Währungshüter für ein stabiles Preisniveau halten: Die Europäische Zentralbank (EZB) strebt mittelfristig für den gesamten Euroraum eine Inflation von knapp unter 2,0 Prozent an - weit genug entfernt von der Nullmarke.

Denn dauerhaft niedrige oder gar sinkende Preise gelten als Risiko für die Konjunktur. Unternehmen und Verbraucher könnten Anschaffungen aufschieben, weil sie erwarten, dass es noch billiger wird. Um die Inflation anzuheizen, flutet die EZB die Märkte mit billigem Geld.

Statistisches Bundesamt zu Inflation

Statistisches Bundesamt zur Berechnung des Verbrauchpreisindex

Bundesamt-Video zur Berechnung der Verbraucherpreise

Preis-Kaleidoskop Bundesamt

Zeitreihe Leitzinsen der EZB

EZB Kaufprogramme

EZB-Lernspiel zu Inflation und Deflation

Statistisches Bundesamt Inflation 09/216

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lokführergewerkschaft will Alkoholverbot in Bordrestaurants
Heilbronn - Auf Gewalt und Aggressionen treffen Bahn-Mitarbeiter bei ihrer Arbeit fast jeden Tag. Oft liegt es an alkoholisierten Fahrgästen. Die Gewerkschaft der …
Lokführergewerkschaft will Alkoholverbot in Bordrestaurants
Alter Whatsapp-Status kommt zurück
Mountain View - Gerade erst hatte Facebook eine neue Status-Funktion in seinem Whatsapp-Messenger eingeführt. Jetzt macht das Unternehmen eine Kehrtwende.
Alter Whatsapp-Status kommt zurück
Volkswirte: Arbeitsmarkt trotz Risiken vorerst stabil
Im Februar herrscht auf dem Arbeitsmarkt in der Regel Winterpause - Experten rechnen diesmal allenfalls mit einem leichten Rückgang der Erwerbslosenzahl. Im …
Volkswirte: Arbeitsmarkt trotz Risiken vorerst stabil
Textilkonferenz in Dhaka: Katerlaune statt Feierstimmung
Bangladesch hat zuletzt viele Fortschritte bei der Sicherheit seiner Textilarbeiter gemacht. Auf einem Gipfel sollten sie diskutiert werden. Doch ein anderer Konflikt …
Textilkonferenz in Dhaka: Katerlaune statt Feierstimmung

Kommentare