Inflationsrate steigt: März teuerster Monat

Wiesbaden - Der März war der bisher teuerste Monat 2010. Die Inflationsrate stieg auf 1,1 Prozent. Schuld daran ist vor allem die Preisentwicklung im Energie-Sektor.

Der Preisauftrieb in Deutschland hat sich im März beschleunigt. Nach Angaben des Statistischen Bundesamts in Wiesbaden vom Dienstag stieg der Index der Verbraucherpreise im Jahresvergleich bundesweit um 1,1 Prozent.

Im Februar hatte die Teuerungsrate noch bei 0,6 und im Januar bei 0,8 Prozent gelegen. Ausdrücklich wiesen die Statistiker aber darauf hin, dass der für die Geldpolitik wichtige Schwellenwert von 2 Prozent weiterhin unterschritten wird. Zuletzt hatte die Inflationsrate im Dezember 2008 bei den jetzt wieder erreichten 1,1 Prozent gelegen.

Die skurrilen Begründungen für steigende Benzinpreise

Die skurrilen Begründungen für steigende Benzinpreise

Im Vergleich zum Vormonat Februar 2010 erhöhte sich der Verbraucherpreisindex im März um 0,5 Prozent. Damit wurde die Schätzung für März 2010 bestätigt. Die im Vergleich zu den vorangegangenen Monaten relativ hohe Inflationsrate ist maßgeblich auf die Preisentwicklung bei Energie zurückzuführen (plus 4,0 Prozent gegenüber dem Vorjahr).

Besonders stark wirkte sich im Jahresvergleich der Preisanstieg der Mineralölprodukte mit einem Plus von 21,8 Prozent aus. Bei leichtem Heizöl waren es sogar 32,1 und bei Kraftstoffen 19,4 Prozent. Ohne Berücksichtigung der Preisentwicklung bei den Mineralölprodukten hätte die Inflationsrate im März 2010 mit lediglich 0,3 Prozent deutlich niedriger gelegen.

DAPD

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nachfrage nach E-Autos überraschend hoch - lange Lieferzeiten 
Wer sich angesichts der Debatte um Umweltbelastung und drohende Fahrverbote für ein Elektroauto entscheidet, muss sich - das ökologische Bewusstsein in allen Ehren - auf …
Nachfrage nach E-Autos überraschend hoch - lange Lieferzeiten 
China droht mit scharfen Reaktionen auf mögliche US-Strafzölle
China hat den USA wegen der geplanten Einfuhrbeschränkungen für Stahl und Aluminium mit scharfen Reaktionen gedroht.
China droht mit scharfen Reaktionen auf mögliche US-Strafzölle
USA planen Strafzölle auf Stahl - Deutsche Wirtschaft reagiert bestürzt
Experten entlarvten Donald Trumps „freundliche Pose“ beim Weltwirtschaftsgipfel als reinen Marketing-Gag. Vor allem deutsche Wirtschaftsvertreter warnen vor den …
USA planen Strafzölle auf Stahl - Deutsche Wirtschaft reagiert bestürzt
Städtetag erwartet Fahrverbote für Dieselfahrzeuge
Der Deutsche Städtetag rechnet damit, dass die hohe Belastung durch Stickoxide zu Fahrverboten für Dieselfahrzeuge in Städten führen wird.
Städtetag erwartet Fahrverbote für Dieselfahrzeuge

Kommentare