+
Der LNG (Liquefied Natural Gas) Frachter Arctic Voyager liegt am 06.07.2011 im Hafen von Rotterdam.

Für die deutsche Schifffahrt

Initiative: Flüssiggas als Treibstoff voranbringen

Hamburg - Flüssiggas gilt als Treibstoff der Zukunft in der Schifffahrt. Industrie, Reeder und Häfen wollen den Aufbau einer Versorgungsstruktur nun massiv vorantreiben.

Eine neue Initiative von Industrieunternehmen, Reedereien und Häfen will Flüssiggas (LNG) als umweltfreundlichen Kraftstoff in Deutschland voranbringen. Am Montag will die neue „Maritime LNG Plattform“ in Hamburg einen Fahrplan vorstellen, wie sich LNG in Deutschland etablieren lässt. Eine ähnliche Initiative gibt es bereits in den Niederlanden.

Ein Problem bei der Einführung ist die fehlende flächendeckende Infrastruktur, die wiederum die Reeder bei der Bestellung von neuen Schiffen zögern lässt, auf einen LNG-Antrieb zu setzen. Andererseits lohnen sich die Investitionen in LNG-Terminals und Transportketten nur, wenn auch genügend Kunden vorhanden und entsprechende Absätze zu erwarten sind. Es werde eine entscheidende Aufgabe der Initiative sein, dieses „Henne-Ei-Problem“ zu durchbrechen, hieß es im Vorfeld der Veranstaltung.

LNG (Liquefied Natural Gas) ist verflüssigtes Erdgas mit einer Temperatur von minus 162 Grad Celsius. Durch den Einsatz von LNG als Treibstoff könnten in der Schifffahrt die Emissionen von CO2 um 30 Prozent sowie von Schwefeldioxid (SO2), Feinstaub und Stickoxiden (NOx) um mehr als 90 Prozent sinken.

Die Initiative will konkrete Ziele formulieren. In fünf Jahren sollen mindestens fünf Häfen in Deutschland die Versorgung mit LNG sicherstellen können. Außerdem sollen bereits in drei Jahren jährlich 250 Schiffe mit Landstrom versorgt werden, der auf Basis von Flüssiggas erzeugt wird.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen
Bonn/Frankfurt (dpa) - Die Deutsche Post ist mit Millionen erfundenen Briefen betrogen worden. Die Staatsanwaltschaft ermittele in dem Fall, sagte ein Postsprecher.
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen
Noch 30 "technische Risiken" in BER-Fluggastterminal
Berlin (dpa) - In dem noch nicht fertiggestellten Fluggastterminal des neuen Hauptstadtflughafens BER in Schönefeld bestehen derzeit etwa 30 "technische Risiken" von …
Noch 30 "technische Risiken" in BER-Fluggastterminal
Post bei Brief-Rabattzahlungen um bis zu 100 Millionen Euro betrogen
Die deutsche Post ist offenbar um eine hohe Millionensumme betrogen worden. Es geht um Rabattzahlungen bei gebündelten Briefen. Drei Beschuldigte sitzen bereits hinter …
Post bei Brief-Rabattzahlungen um bis zu 100 Millionen Euro betrogen
Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal
Nach elf Jahren Bauzeit werden die Mängel am Hauptstadtflughafen BER nach und nach beseitigt. Aktuell sollen im Fluggastterminal noch 30 „technische Risiken“ bestehen.
Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal

Kommentare