Schießerei in Kirchheim/Pfalz: Zwei Tote - Polizisten schwer verletzt

Schießerei in Kirchheim/Pfalz: Zwei Tote - Polizisten schwer verletzt
+
Die Stadt ist voll: Logistiker suchen nach Entlastungswegen für Ballungszentren. Foto: Christian Charisius

Zunehmende Warenlieferungen

Innenstädte entlasten: Logistikbranche sucht nach Lösungen

Auch wenn Online-Bestellungen immer beliebter werden - geliefert wird klassisch und in Handarbeit meist per Lkw oder Kleintransporter. Logistiker suchen nach Entlastungswegen für Ballungszentren. Drohnen als Transportmittel haben dabei wohl eher nur eine Nischen-Chance.

Bremen (dpa) - Angesichts zunehmender Warenlieferungen fordert die Logistikbranche, die Innenstädte stärker zu entlasten. Man müsse entsprechende Lösungen entwickeln, sagte der neue Chef der Bundesvereinigung Logistik (BVL), Robert Blackburn, der Deutschen Presse-Agentur in Bremen.

Dabei gehe es etwa um eine engere Kooperation von Paketdienstleistern bei der Einfahrt in Stadtzentren, um so die Zahl der Lieferfahrzeuge zu verringern. Geprüft werden müsse auch die Errichtung zentrumsnaher Lagerhallen, von denen aus dann Fahrradkuriere die Waren weiter verteilen könnten, sowie eine möglichst geräuscharme Belieferung des Einzelhandels in der Nacht. "Die Logistikbranche arbeitet an solchen Zukunftsmodellen", erklärte Blackburn, der das Ehrenamt zum 1. Januar angetreten hatte.

Durch das Internet veränderten sich die Anforderungen der Kunden rasant. "Es geht vor allem um Variantenvielfalt und Geschwindigkeit - bis hin zur Belieferung am Tag der Bestellung", sagte Blackburn. Die Paketzustellung mit Drohnen hält der neue BVL-Chef zwar für ein spannendes Thema. Allerdings sei das auch auf längere Sicht nur für ganz bestimmte Situationen relevant - etwa bei der eiligen Zustellung von Medikamenten oder der Versorgung abgelegener Standorte wie kleiner Inseln oder Gebirgsregionen. "Die meisten Liefervorgänge werden sich weiterhin auf dem Boden abspielen", prognostizierte Blackburn.

Für die interkontinentalen Handelsrouten gebe es in der Regel keine Alternative zum Seeweg. In Deutschland seien für bessere Transportmöglichkeiten von den Häfen ins Binnenland und umgekehrt dringend weitere Investitionen erforderlich. Häufig werde zu regional gedacht. "Die fünf Bundesländer, die über Seehäfen verfügen, arbeiten leider nicht sehr eng zusammen", bedauerte Blackburn. Die Logistikbranche erwirtschaftete laut BVL 2017 einen Umsatz von rund 264 Milliarden Euro.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Scholz schlägt globale Mindeststeuer für Konzerne vor
Berlin (dpa) - Finanzminister Olaf Scholz (SPD) will nach einem Zeitungsbericht auf internationaler Ebene eine Mindestbesteuerung von Unternehmensgewinnen vereinbaren.
Scholz schlägt globale Mindeststeuer für Konzerne vor
Chinas Wachstum fällt unerwartet stark
Der Handelskrieg mit den USA zeigt erste Spuren in China. Die Zeiten sind so schlecht wie seit der Weltfinanzkrise vor zehn Jahren nicht mehr. Neue Gefahren drohen - …
Chinas Wachstum fällt unerwartet stark
Paypal steigert Gewinn und Erlöse deutlich
San Jose (dpa) - Der im Zuge der boomenden US-Wirtschaft florierende Internethandel hat dem Bezahldienst Paypal im Sommer gute Geschäfte beschert.
Paypal steigert Gewinn und Erlöse deutlich
Dax-Stabilisierung fällt schwer - Alle Augen auf China
Frankfurt/Main (dpa) - Nach dem erneuten Schwächeanfall der beiden Vortage hat sich der Dax mit einer Stabilisierung zunächst schwer getan.
Dax-Stabilisierung fällt schwer - Alle Augen auf China

Kommentare