+
Innogy hatte seit längerer Zeit massive EDV-Probleme auf dem britischen Markt und in der Folge erhebliche Kundenverluste. Foto: Ina Fassbender

Gewinnprognose gesenkt

Innogy-Aktien brechen ein

Computerpannen, Kundenverluste - das zeitweise katastrophale Vertriebsgeschäft in Großbritannien verhagelt Innogy die Jahresbilanz. Nach einer Gewinnwarnung sackt der Börsenkurs um fast ein Zehntel in die Tiefe und reißt die Mutter RWE mit.

Essen (dpa) - Die RWE-Ökostrom- und Netztochter Innogy hat wegen der andauernden Probleme auf dem britischen Markt ihre Gewinnprognose für 2017 gekappt.

Unter anderem wegen stark gestiegener Investitionen sei zudem auch für das kommende Jahr mit einem geringeren Ergebnis zu rechnen, teilte das Unternehmen am Mittwoch nach einer Aufsichtsratssitzung mit.

An der Börse sackte die Innogy-Aktie bis zum Nachmittag massiv um mehr als zehn Prozent ab. Auch der Mutterkonzern RWE, der 77 Prozent der Innogy-Anteile hält und stark von den Dividendeneinnahmen der großen Tochter abhängig ist, geriet unter Druck. Eine RWE-Sprecherin betonte, dass das Unternehmen an seinen Gewinnerwartungen festhalte. Der Innogy-Mutterkonzern sehe keine Auswirkungen auf die Dividendeneinnahmen.

Innogy hatte seit längerer Zeit massive EDV-Probleme auf dem britischen Markt und in der Folge erhebliche Kundenverluste. Ein 2016 gestartetes Kostensenkungsprogramm in Großbritannien reiche nicht aus, um die Einbußen auszugleichen, teilte das Unternehmen mit. Kunden könnten dort vielfach nur dadurch gehalten werden, dass man ihnen Tarifwechsel mit günstigeren Konditionen biete. Im November hatte Innogy angekündigt, die Mehrheit an seinem britischen Vertriebsgeschäft an den britischen Versorger SSE abzugeben.

Für 2017 werde das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Steuern und Abschreibungen (Ebitda) des Konzerns voraussichtlich nur rund 4,3 statt 4,4 Milliarden Euro betragen, kündigte Innogy in einer Gewinnwarnung an. Das für die Dividendenberechnung ausschlaggebende bereinigte Nettoergebnis von Innogy werde 2017 wie geplant bei mehr als 1,2 Milliarden Euro liegen. 2018 sei aber mit einem leichten Rückgang auf gut 1,1 Milliarde Euro zu rechnen.

Hintergrund sind hier laut Innogy aber erhebliche höhere Investitionen in Zukunftsfelder wie Elektromobilität, Breitbandnetze und die Digitalisierung des eigenen Unternehmens. "Auch wenn das kurzfristig unser Ergebnis belastet, bin ich überzeugt: Das ist die richtige Strategie", sagte Innogy-Chef Peter Terium. Die Investitionen sollen 2018 um mehr als ein Viertel auf drei Milliarden Euro steigen.

Für die Dividende hält der Konzern an 70 bis 80 Prozent des bereinigten Überschusses fest. Innogy beschäftigt etwa 42 000 Menschen.

Als künftigen Aufsichtsratschef schlägt das Kontrollgremium den ehemaligen Eon-Finanzvorstand Erhard Schipporeit vor. Er folgt auf Werner Brandt, der zum Jahresende aus dem Gremium ausscheidet. Schipporeit ist bereits Aufsichtsratsmitglied etwa bei SAP, Talanx und Deutscher Börse.

Mitteilung

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bericht: Datenleck bei Autobauern - auch VW betroffen
New York (dpa) - Zehntausende Dokumente mit sensiblen Daten großer Autohersteller sind laut einem Zeitungsbericht vorübergehend öffentlich im Internet aufgetaucht.
Bericht: Datenleck bei Autobauern - auch VW betroffen
Über 200.000 Autokäufer nutzen Umweltprämie
Die sogenannte Umweltprämie - ein Zuschuss für Kunden beim Kauf eines sauberen Autos - sollte ein Mittel sein, um den Anteil älterer und schmutziger Dieselwagen auf den …
Über 200.000 Autokäufer nutzen Umweltprämie
Minister will Bahn bei Verkehrssteigerung unterstützen
Es gebe keinen Zweifel, "dass mir sehr viel an der Bahn liegt", sagt Verkehrsminister Scheuer. Er wolle mithelfen, dass mehr Menschen und Güter auf der Schiene befördert …
Minister will Bahn bei Verkehrssteigerung unterstützen
G20-Finanzminister beraten über Arbeit und Handel
Wegen des Zollstreits dürfte die Zukunft des globalen Handels im Mittelpunkt der G20-Konferenz stehen. Der Gastgeber steckt gerade selbst in der Klemme und muss um …
G20-Finanzminister beraten über Arbeit und Handel

Kommentare