Tödliche Messer-Attacke in Giesing: Mann gestorben

Tödliche Messer-Attacke in Giesing: Mann gestorben

Insiderhandel: Deutsche Bank im Visier

- Stuttgart - Die Ermittlungen um verbotenen Insiderhandel mit Aktien des Daimler-Chrysler-Konzerns ziehen immer weitere Kreise. Laut "Welt am Sonntag" sei nicht auszuschließen, dass nun auch die Deutsche Bank wegen des Verkaufs eines großen Aktienpakets des Autokonzerns mit Ermittlungen der Staatsanwaltschaft sowie auch der Finanzaufsicht rechnen müsse.

"Es gibt da eine auffällige Entwicklung", sagte der Chef der Finanzaufsicht Bafin, Jochen Sanio, der Zeitung. Kurz nachdem die Rücktrittsabsicht von Daimler-Chrysler-Chef Jürgen Schrempp am 28. Juli bekannt geworden war, hatte sich die Bank über Nacht mit Gewinn von 35 Millionen Daimler-Aktien im Wert von knapp 1,4 Milliarden Euro getrennt. Die Bank wollte sich dazu nicht äußern. DaimlerChrysler-Aufsichtsratschef Hilmar Kopper könnte von dem Rücktritt frühzeitig gewusst haben, schrieb die Zeitung. Kopper war früher Chef der Deutschen Bank.

Schrempp hatte nach seinem Rücktritt in einem Interview gesagt, "ich habe darüber schon seit einiger Zeit mit dem Aufsichtsratsvorsitzenden Hilmar Kopper gesprochen".

Die Staatsanwaltschaft Stuttgart ermittelt wegen des gleichen Verdachts auch gegen Daimler-Chrysler-Manager. Die "Stuttgarter Nachrichten" berichteten, Daimler-Chrysler habe die Information über den Rücktritt von Schrempp möglicherweise weit früher veröffentlichen müssen als bisher bekannt. Nach dem Wertpapierhandelsgesetz seien solche Informationen in der Regel unverzüglich bekannt zu geben, wenn nicht der Schutz der "berechtigten Interessen" des Unternehmens entgegenstehe.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU-Vergeltungszölle auf US-Produkte in Kraft
Donald Trump ließ sich durch alle diplomatischen Bemühungen der EU nicht beirren. Jetzt kommt im Handelsstreit mit den Vereinigten Staaten der europäische Gegenschlag. …
EU-Vergeltungszölle auf US-Produkte in Kraft
Opec-Länder einigen sich auf höhere Ölförderung
Die Opec hat ihr selbst auferlegtes Förderlimit zuletzt nicht voll ausgeschöpft. Das soll sich im kommenden Halbjahr ändern, einige Länder dürfen nun wieder mehr …
Opec-Länder einigen sich auf höhere Ölförderung
EU setzt Zölle auf US-Produkte in Kraft - Trump droht mit Rache, Dax rutscht ins Minus
Die EU hat Zölle auf einige US-Produkte in Kraft gesetzt. Dies veranlasst US-Präsident Trump zu einem Tweet, in der er Rache ankündigt.
EU setzt Zölle auf US-Produkte in Kraft - Trump droht mit Rache, Dax rutscht ins Minus
Griechenland-Rettung vor dem Abschluss
Noch eine letzte Nachtsitzung, dann war das Paket geschnürt: Der Euro-Rettungsschirm für Griechenland wird eingeklappt - verbunden mit großen Hoffnungen für das …
Griechenland-Rettung vor dem Abschluss

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.