+
Die "Hanjin Harmony" am 26. September an einem Containerterminal in Hamburg. Foto: Daniel Bockwoldt

Vorbereitung auf Abwicklung?

Insolvente Reederei Hanjin will Europa-Aktivitäten schließen

Die Anzeichen mehren sich, dass sich die Reederei Hanjin nach der Pleite auf eine Abwicklung vorbereitet. Das Unternehmen will die Standorte in Hamburg und anderen Städten aufgeben.

Seoul (dpa) - Die insolvente südkoreanische Reederei Hanjin Shipping will ihre Europa-Aktivitäten einschließlich der Tochter in Hamburg schließen.

Das Insolvenzgericht habe den Plänen zur Schließung der Hanjin Shipping Europe GmbH & Co. KG in Hamburg sowie den Hanjin-Unternehmen in Ungarn, Polen und Spanien zugestimmt. Dies berichtete die nationale Nachrichtenagentur Yonhap am Montag unter Berufung auf eine Börsenmitteilung der vormals weltweit siebtgrößten Container-Reederei.

Die Pläne könnten Ende Oktober oder Anfang November umgesetzt werden, hieß es. Die Mitteilung wurde als Zeichen dafür gesehen, dass sich Hanjin auf eine Abwicklung vorbereitet. 

Von den Schließungsplänen sei man von der Muttergesellschaft in Südkorea bisher nicht informiert worden, sagte ein Vertreter der Hanjin Shipping Europe GmbH der Deutschen Presse-Agentur. Der Standort in Deutschland sowie die "Abteilungen" in Rotterdam und Le Havre seien bisher noch aktiv. "Die Kunden werden weiter betreut." Man werde aber im Ungewissen gelassen. Auch müsse noch die "Hanjin Gold" entladen werden, die auf dem Weg in die Hansestadt sei. 

In Hamburg hatte zuvor die "Hanjin Europe" mehrere Wochen auf ihre Entladung gewartet. Mittlerweile wurde die Ladung von zwei weiteren Schiffen, der "Hanjin Harmony" und der "Hanjin Africa", in Hamburg entladen.

Der Insolvenzantrag von Hanjin Ende August hatte in vielen Teilen der Welt zu Unterbrechungen von Lieferketten geführt. Zahlreiche vollgeladene Hanjin-Schiffe wurden gezwungen, auf offener See zu warten, weil ihnen aus Sorge über Gebührenausfälle teilweise die Zufahrt zu Häfen verweigert wurde. Bis zum Montag wurde die Ladung von 78 der 97 betroffenen Containerschiffe entladen.

Um an Geld zu kommen und Schulden begleichen zu können, will Hanjin neben Schiffen auch das Routennetz zwischen den USA und Asien sowie einige asiatische Frachtrouten verkaufen. Auch hatte die Tochter der Hanjin-Gruppe, zu der ebenfalls die südkoreanische Fluggesellschaft Korean Air gehört, Entlassungen angekündigt. 

In Schifffahrtskreisen wird Hanjin nach den Erfahrungen mit der Insolvenz keine Chance mehr eingeräumt, sich sanieren zu können. Der Markt der Containerschifffahrt ist von Überkapazitäten geprägt. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dieselkrise: Noch keine Klage aus Brüssel gegen Deutschland
Nicht mehr mit dem Auto in die Stadt? Das Schreckgespenst Fahrverbot belastet Dieselbesitzer wie auch Autohändler. Die EU-Kommission hat hier eine entscheidende Rolle. …
Dieselkrise: Noch keine Klage aus Brüssel gegen Deutschland
Google-Mutter Alphabet mit Gewinnexplosion
Facebooks Datenskandal erregt weiter die Gemüter, die Diskussion um strengere Regeln für Internetkonzerne bleibt in vollem Gange.
Google-Mutter Alphabet mit Gewinnexplosion
Zerschlagung von Innogy bringt viel Unruhe
Uwe Tigges bleibt Vorstandsvorsitzender bei Innogy, Ex-Chef Peter Terium bekommt 12 Millionen Euro Abfindung. Das ist bei der RWE-Tochter geklärt. Aber sonst ist bei dem …
Zerschlagung von Innogy bringt viel Unruhe
Deutsche zahlen immer noch am liebsten in bar
Die Bundesbürger halten den Banknoten und Münzen die Treue - wenn es um kleine Einkäufe geht. Bei großen Beträgen wird dagegen immer öfter bargeldlos bezahlt.
Deutsche zahlen immer noch am liebsten in bar

Kommentare