+
Der Küchenkonzern aus Pfullendorf in Baden-Württemberg ist seit dem Börsengang 1995 fast durchgängig in den roten Zahlen. Foto: Thomas Warnack

Rote Zahlen

Insolvenzverfahren: Küchenbauer Alno verkauft Tochterfirma

Alno stand lange für hohe Qualität bei hohen Preisen. Doch der Küchenbauer steckte in einer Dauerkrise, die man einfach nicht in den Griff bekam. Nun wird die Tochter Pino verkauft.

Pfullendorf (dpa) - Im Pleitedrama um den Küchenbauer Alno könnte der letzte Akt begonnen haben. Das Amtsgericht Hechingen eröffnete das Alno-Insolvenzverfahren mit Wirkung zum 1. Oktober, wie der Sprecher des Insolvenzverwalters, Martin Hörmann, mitteilte.

Der Küchenkonzern aus Pfullendorf in Baden-Württemberg ist seit dem Börsengang 1995 fast durchgängig in den roten Zahlen, mehrere neue Chefs und neue Investoren konnten das Ruder nicht herumreißen. 2016 musste Alno einen deutlich geschrumpften Umsatz von rund 493 Millionen Euro und einen heftigen Verlust von 67 Millionen Euro hinnehmen. Im Juli dieses Jahres folgte der Insolvenzantrag.

Alno hat noch rund 1600 Mitarbeiter, davon arbeiten rund 600 bei der auf Edelküchen spezialisierten Mutter in Pfullendorf, 90 bei einer Logistikfirma am Stammsitz, 400 bei der Mittelklasse-Küchentochter Wellmann in Enger (Nordrhein-Westfalen) und 230 bei der Niedrigpreis-Tochter Pino in Coswig (Sachsen-Anhalt). Der Rest der Mitarbeiter ist im Ausland tätig. Pino wird künftig nicht mehr zum stark angeschlagenen Konzern gehören. Man habe ein Kaufangebot erhalten, dem die Gläubigerausschüsse zustimmten, teilte Alno am Montag mit. Wer der Käufer ist, wurde nicht mitgeteilt. Bei Pino lief es finanziell zuletzt deutlich besser als beim Mutterkonzern.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Aldi: Eine Frau erlebt eine böse Überraschung mit Fotobuch
Im Fotobuch von Aldi wollte eine Frau ihre Erinnerungen festhalten. Doch was sie bekommt, gefällt ihr überhaupt nicht: Das gelieferte Buch ist leer, die Fotos fehlen.
Aldi: Eine Frau erlebt eine böse Überraschung mit Fotobuch
Nutzfahrzeugmesse IAA zeigt Zukunft der Transportbranche
Hannover (dpa) - Staus und gefühlt immer mehr Lkw-Unfälle auf den Autobahnen, mehr Paket-Lieferanten in den Innenstädten und die Angst vor Diesel-Fahrverboten: Der …
Nutzfahrzeugmesse IAA zeigt Zukunft der Transportbranche
Tesla: US-Strafermittler wollen mehr Informationen zu Musks Aktien-Tweet
Die überraschende Ankündigung von Tesla-Chef Elon Musk, den Elektroauto-Hersteller von der Börse nehmen zu wollen, ist ins Blickfeld von Strafermittlern geraten.
Tesla: US-Strafermittler wollen mehr Informationen zu Musks Aktien-Tweet
EU-Steuerstreit: Apple legt 14 Milliarden Euro zur Seite
Der iPhone-Hersteller Apple hat im Steuerstreit mit den Wettbewerbshütern der EU mehr als 14 Milliarden Euro auf einem Treuhandkonto hinterlegt.
EU-Steuerstreit: Apple legt 14 Milliarden Euro zur Seite

Kommentare