+
Der Insolvenzverwalter hat Karstadt stablisiert.

Insolvenzverwalter stabilisiert Karstadt

Düsseldorf/Essen - Die Sanierung des insolventen Warenhauskonzerns Karstadt kommt besser voran als erwartet. Der Insolvenzverwalter will am Dienstag schwarze Zahlen präsentieren.

Insolvenzverwalter Klaus Hubert Görg werde der Gläubigerversammlung am Dienstag im operativen Geschäft schwarze Zahlen präsentieren, berichtet das “Handelsblatt“. Vor allem der Oktober sei sehr gut gelaufen, bestätigte Görgs Sprecher der Zeitung. Für Görg steigen somit die Chancen, nach erfolgreicher Sanierung einen Käufer zu finden. In der Branche heißt es zudem, Karstadt habe mit seinen Lieferanten bereits Verträge für das Sommergeschäft 2010 abgeschlossen.

Lesen Sie auch:

Karstadt: Einigung auf Eckpunkte für Sanierung

Wichtiger Beitrag zur Sanierung sind die am Wochenende ausgehandelten Zugeständnisse der Karstadt-Beschäftigten über 150 Millionen Euro. Das mit der Gewerkschaft Verdi unterzeichnete Eckpunktepapier lässt den Zukunftspakt aus dem Jahr 2008 wieder aufleben, der mit dem Insolvenzantrag ausgesetzt worden war. Verdi will am Montag entscheiden, ob daraus ein Sanierungstarifvertrag wird. Mit der erfreulichen Entwicklung bei Karstadt schwinden die Chancen des Handelskonzerns Metro, bei einer Zerschlagung nur die besten Warenhausstandorte herausgreifen zu können.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Siemens setzt bei Personalabbau auf Kompromissbereitschaft
Mit massiven Protesten haben Arbeitnehmervertreter auf die angekündigten Stellenstreichungen bei Siemens reagiert. Und weitere Demonstrationen sind geplant. Der Vorstand …
Siemens setzt bei Personalabbau auf Kompromissbereitschaft
Flughafen BER: Noch 30 "technische Risiken" im Terminal
Berlin (dpa) - In dem noch nicht fertiggestellten Fluggastterminal des neuen Hauptstadtflughafens BER in Schönefeld bestehen derzeit etwa 30 "technische Risiken" von …
Flughafen BER: Noch 30 "technische Risiken" im Terminal
Strom bleibt 2018 teuer
Strom wird im kommenden Jahr wieder nicht günstiger - obwohl die Versorger etwas billiger einkaufen konnten und Umlagen zurückgehen. Geben die Konzerne Entlastungen …
Strom bleibt 2018 teuer
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen
Bonn/Frankfurt (dpa) - Die Deutsche Post ist mit Millionen erfundenen Briefen betrogen worden. Die Staatsanwaltschaft ermittele in dem Fall, sagte ein Postsprecher.
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen

Kommentare